Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Berner Bären machen «Sommerferien» im Jura

Wegen anstehender Bauarbeiten wird der Berner Bärenpark diesen Sommer temporär geschlossen. Die Bewohner fahren von April bis Ende September in die «Sommerferien» in den Jura.

Zwei Bären im Ringkampf.
Legende: Finn (links) und Ursina knuddeln diesen Sommer im Waadtländer Jura. Keystone

Ursprünglich wollte die Berner Stadtregierung die Sanierung der Mauerkrone und den Bau eines Schräglifts auf zwei Jahre verteilen und die Bären, aus touristischen Gründen, in der Anlage behalten. Nachdem Bedenken laut geworden waren hat sich der Gemeinderat die Sache nochmals überlegt.

Nun werden alle Bauarbeiten im kommenden Sommer erledigt. Die drei Bären Finn, Björk und Ursina zügeln dafür in den Juraparc nach Vallorbe. Der Gemeinderat räume damit dem Tierwohl oberste Priorität ein, schreibt er in einer Mitteilung.

Bauarbeiten ab Frühling

Doch auch bauliche Überlegungen gaben den Ausschlag: indem beide Bauprojekte im gleichen Jahr realisiert werden, können Synergien genutzt und Kosten gespart werden. Die Besucher und die angrenzenden Betriebe werden zudem nur einmal mit einer grösseren Baustelle im Park konfrontiert.

Die Bauarbeiten beginnen im Frühling mit der Sanierung der Mauerkrone. Gleichzeitig werden Vorbereitungsarbeiten für den Schräglift vorgenommen. Die Liftmontage erfolgt dann ab August.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.