Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Berner Finanzkommission will Defizit auf vier Jahre verteilen

Die Berner Kantonsregierung erhält Rückendeckung für die Finanzierung des Defizits aus dem Jahr 2012.

Die Finanzkommission des Grossen Rats stellt sich hinter den Vorschlag der Kantonsregierung, das Defizit des Rechnungsjahres 2012 nicht schon im Jahr 2014 tilgen zu müssen. Die Fiko unterstützt den Antrag, den Fehlbetrag auf die nächsten vier Budgets zu verteilen.

Der Kanton Bern will sein Defizit in vier Tranchen begleichen.
Legende: Der Kanton Bern will sein Defizit in vier Tranchen begleichen. Keystone

Die Finanzkommission äussert ihre Unterstützung für den regierungsrätlichen Vorschlag in einem am Freitag veröffentlichten Bericht. Sie erwähnt als Gründe für ihr Ja das drohende Defizit von 250 Millionen Franken im Budget des Jahrs 2014.

Weiter weist sie auch auf die Steuerausfälle nach den Abstimmungen zur kantonalen Motorfahrzeugsteuer und zur Steuerinitiative hin. Zudem habe ja die Regierung das Projekt Angebots- und Strukturüberprüfung gestartet, das die bernischen Finanzen nachhaltig ins Lot bringen soll.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willi Zimmermann, Berner Oberland
    Noch besser wäre es gewesen, wenn die Regierung vorausschauend verhindert hätte, dass 2012 ein Defizit entstanden ist. Unklar ist auch, wie die Rechnung 2013 aussehen wird, weil das Projekt "Angebots- und Strukturüberprüfung" sich kaum schon auf das laufende Jahr auswirken wird. Es ist verdächtig still in Bern, wohl weil sich vor den Wahlen niemand die Finger verbrennen will. Aber Defizite kompensieren macht die Sache nur noch schwieriger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen