Zum Inhalt springen
Inhalt

Berner Forschung Kanton und Uni Bern bewerben sich für Wyss-Millionen

Mäzen Hansjörg Wyss will 1 Milliarde für den Umweltschutz spenden. Eine grosse Tranche davon auch an die Uni Bern.

Legende: Audio Christoph Ammann: Warum ist das Projekt so wichtig für Bern? abspielen. Laufzeit 01:18 Minuten.
01:18 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 21.12.2018.

Die Universität Bern und der Kanton Bern wollen ein Finanzierungsgesuch im Umfang von 100 Millionen Franken bei der Stiftung von Hansjörg Wyss einreichen. «Es geht um ein so grosses Projekt, wie es die Uni Bern noch selten gesehen hat», erklärt Volkswirtschaftsdirektor Christoph Ammann.

So soll das Geld verwendet werden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Ziel ist es, dass die Universität Bern ein weltweit führendes Forschungs- und Umsetzungszentrum im Bereich Natur und Mensch aufbaut. Wie Kanton und Uni mitteilen, würde das Zentrum es ermöglichen, im Kanton Bern und in drei weiteren Regionen der Welt Forschung zu Biodiversität und Umweltschutz zu betreiben.

Es geht darum herauszufinden, wie sich Biodiversität und Umweltschutz mit dem wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt vereinbaren lassen.

Erhält Bern den Zuspruch, würden sich die Universität und der Kanton über zehn Jahre ebenfalls mit je 50 Millionen Franken beteiligen. In der Frühlingssession muss das Kantonsparlament das Geld noch sprechen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Sahli (sahliu)
    Wenn das Kantonsparlament hier nicht mitmacht, dann verstehe ich die Welt nicht mehr. Eine solche Möglichkeit kommt wohl nie mehr. Es ist zu hoffen, dass die Parlamentarier so viel Weitsicht habe, diese einmalige Chance zu ergreifen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen