Zum Inhalt springen
Inhalt

Kampf mit Blumen «Berner Frauenblock» will zwischen Gewalttäter und Polizei treten

Legende: Video Frauen wollen Gewalt an Demo verhindern abspielen. Laufzeit 03:18 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 15.03.2017.

«Es reicht», finden vier Berner Frauen. Zu viel Gewalt zwischen Chaoten und Polizei haben sie gesehen, nun werden sie selber aktiv: Vor kurzem haben sie den «Berner Frauenblock gegen Gewalt» gegründet, wie die Zeitung «Der Bund» berichtet.

Auf der Website , Link öffnet in einem neuen Fensterdes Berner Frauenblocks steht:

«Der Berner Frauenblock gegen Gewalt ruft alle friedfertigen Berner Frauen dazu auf, gemeinsam dazwischenzustehen, bevor gewalttätige Männer – und einige gewalttätige Frauen – von rivalisierenden extremen Lagern und die Polizei sich gegenseitig die Köpfe einschlagen – und weitere Menschen in Bern verletzt werden.»

Mit Blumen «bewaffnet»

Die Idee: Wenn sich gewaltbereite Demonstranten und die Polizei gegenüberstehen, kann eine grosse Gruppe von Frauen deeskalierend wirken. So hat es Initiantin Daniela Karst im Dezember 2003 erlebt, als Christoph Blocher in den Bundesrat gewählt wurde. Bei einer spontanen Demonstration seien Frauen zwischen den Schwarzen Block und die Polizei getreten. Sie seien beschimpft worden, aber: «Passiert ist nichts.»

Voraussetzung für einen Einsatz sei aber, dass genug Frauen kommen: Es müssten viele sein, um gewaltbereiten Männern entgegenzutreten, sagt Initiantin Daniela Karst. Ein zu grosses Risiko wollen sie nicht eingehen. Wird die Situation zu gefährlich, sollen sich die Frauen zurückziehen.

Bereits am Samstag?

Einen möglichen ersten Einsatz sehen die Frauen am kommenden 18. März in Bern. Da könnte es Krawalle geben, obwohl eine Kundgebung abgesagt wurde. Mit Blumen in den Händen wollen die Frauen für eine friedliche Stimmung in der Stadt einstehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.