Zum Inhalt springen

Header

Abfall, Chaos und Zerstörung am «Tanz dich frei»: die Stadt Bern reicht Strafanzeige ein.
Legende: Abfall, Chaos und Zerstörung am «Tanz dich frei»: die Stadt Bern reicht Strafanzeige ein. Keystone
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Berner Gemeinderat reicht Strafanzeige ein

Die Stadt Bern tritt im Zusammenhang mit den Delikten an der Veranstaltung «Tanz dich frei» als Privatklägerin auf.

Mit der Strafanzeige gegen unbekannte Täterschaft tritt die Stadt Bern nach eigenen Angaben im Strafverfahren als Privatklägerin auf. Die Stadt Bern stellt dabei gemäss Medienmitteilung unter anderem den Beweisantrag, gegenüber dem Unternehmen Facebook anzuordnen, dass es die Identifikationsdaten des entsprechenden Facebook-Accounts herausgeben soll.

Für die Veranstaltung «Tanz dich frei» Ende Mai hatten Unbekannte via Social-Media Plattform aufgerufen. Am Anlass selber kam es zu Randalen und Sachbeschädigungen. Die Schadenssumme geht in die Hundertausende.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.