Zum Inhalt springen
Inhalt

Unter dem Schweizer Schnitt Berner Kantonsparlament will Lehrerlöhne weiter verbessern

Der bernische Grosse Rat will, dass der Kanton bei den Lehrkräften weiterhin Lohnrückstände abbaut und eine konstante Gehaltsentwicklung gewährleistet.

Ein Lehrer an der Wandtafel.
Legende: Mehr Lohn für Berner Lehrerinnen und Lehrer. Colourbox (Symbolbild)

Das Parlament hatte einen Bericht zu den Anstellungsbedingungen der bernischen Lehrer bestellt. Fazit: Im interkantonalen Vergleich sind die Löhne noch nicht konkurrenzfähig. Dass Lehrer in Nachbarkantonen bis zu 1000 Franken mehr pro Monat verdienten, sei nicht nur ein Gewerkschaftsproblem, betonte Erziehungsdirektor Bernhard Pulver.

Vielmehr drohe langfristig auch ein Qualitätsproblem, wenn der Staat den Lehrerberuf finanziell geringschätze. Denn dies habe einen Einfluss darauf, wer den Beruf ergreife.

Dann werden wir langfristig nicht mehr die besten Leute als Lehrer haben.
Autor: Bernhard PulverErziehungsdirektor

Der 2013 eingeschlagene Kurs zum Abbau der Lohnrückstände soll also weitergeführt werden – darin waren sich die Fraktionssprecher einig. Mehrfach wurde aber auch betont, dass die Anstellungsbedingungen der bernischen Lehrkräfte nicht in jeder Hinsicht schlecht seien.

Bei den Sozial- und Nebenleistungen könne der Kanton Bern durchaus mithalten, ebenso bei den Familien- und Betreuungszulagen. Beim Vaterschaftsurlaub gehöre Bern mit zehn Tagen sogar zu den Spitzenreitern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephan Wehrli (Stephan Menschenfreund)
    Primarlehrer im Kanton Bern verdienen nicht etwa nur 1000 Franken pro Monat weniger, die Situation ist weit drastischer. Lehrkräfte mit zehn Berufsjahren verdienen im Kanton Freiburg mehr als 1000 Franken mehr pro Monat, im Kanton Solothurn sogar fast 2500 Franken mehr als im Kanton Bern. Siehe Lohndaten auf BildungBern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen