Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Berner Notariatstarife unter Druck

Was Notare verrechnen dürfen, wird vom Kanton festgelegt. Parlamentarier finden die Tarife zu hoch.

Legende: Video Kritik an hohen Berner Notariatstarifen abspielen. Laufzeit 04:09 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 31.01.2014.

Seit Jahren diskutiert der Grosse Rat im Kanton Bern über die Höhe der vom Kanton festgelegten Notariatstarife. Zwar wurden die Tarife 2006 nach unten angepasst, doch einige Grossräte schätzen sie immer noch als zu hoch ein.

Insbesondere weisen diese Kantonsparlamentarier auf die gestiegenen Immobilienpreise hin. Während die Arbeit bei einer Handänderung - also beim Verkauf und Kauf einer Immobilie - die gleiche geblieben sei, sei der Tarif stark gestiegen, weil er an die Höhe der Immobilienpreise gebunden ist.

Auch der Preisüberwacher kritisiert die Berner Notariatstarife. Die Notare hingegen verteidigen sie.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Man sollte vielleicht auch zu einem ausländischen Notar gehen können. Es ist wirklich nicht richtig, dass die Preise so hoch sind in der Schweiz. Die Notare verdienen sich eine goldene Nase und müssen sich nicht einmal anstrengen. Fehler sind ihnen sehr schwer nachzuweise; sie werden von allen Seiten geschützt. Notare und Anwälte sind heute gefragt für einflussreiche Aemter. Oft ist dies nicht positiv, denn sie kennen die Tricks zur Umgehung der Gesetze und man ist fast machtlos dagegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Zaugg, 3232 Ins
    Der Bericht zeigt die aktuelle Situation klar auf: Die "Fraktion" der Notare im GR (Brand, Blank, Leuenberger, Bühler, ..) sind gleichzeitig die Einpeitscher in der unseligen Spardebatte. Zweimal Interventionen durch Preisüberwacher, WEKO und in mindestens vier Debatten. Jeder Versuch prallte am Betonblock ab. Ein naher Verwandter hat kürzlich für die Löschung im Grundbuch über 5000 Fr. bezahlt! Und hat die Notarin erst beir Unterschrift gesehen. Diese Machtarroganz durch Abwahl stoppen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Moser, Interlaken
    Weshalb eigentlich werden die Tarife der Notare vom Kanton vorgegeben? Wirklich runter werden diese überrissenen Tarife (Umzug einer GmbH kostet einige hundert Franken - für eine einfache Adressänderung!!) erst, wenn ein Konkurrenzdruck herrscht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marco DeZonc, Solothurn
      Eigentlich herrscht die Notarfreiheit, der Druck ist aber nicht da. Jeder will doch gut verdienen und hackt dem Kollegen keinen Bleistift ab. Ein paar hundert CHF sind allerdings schon drin. Nur die aufwändige Suche macht den Gewinn nicht fett.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen