Zum Inhalt springen
Inhalt

Heikle Asylfälle Berner Politiker fordern bessere Absprachen

Wie mit einem heiklen Asylfall umzugehen ist, beschäftigt nun auch die Berner Politik. Bund und Kanton hätten sich im Fall des ehemaligen Innenministers von Gambia besser absprechen sollen. Dem Mann wird Folter vorgeworfen. Er wurde von den Bundesbehörden in den Kanton Bern überstellt.

Legende: Video Fall Sonko sorgt für Kritik abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 30.01.2017.

Menschenrechtler werfen dem ehemaligen Innenminister von Gambia Folter, Exekutionen und weitere Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Vergangene Woche brachte die Rundschau des Schweizer Fernsehens ans Licht, dass Sonko in die Schweiz geflüchtet war. Er hatte zweieinhalb Monate lang unbehelligt im Durchgangszentrum Kappelen-Lyss gelebt.

Käser korrigiert eigene Aussagen

Der Berner Polizeidirektor Hans-Jürg Käser dementierte zunächst, davon unterrichtet gewesen zu sein, korrigierte seine Aussagen heute aber gegenüber Radio SRF1. Er sei sich erst aufgrund des Fernsehberichtes bewusst geworden, welche Brisanz der Fall habe.

Käser findet, das Staatssekretariat für Migration hätte früher reagieren und den Mann bei sich behalten sollen, bis sein Status geklärt ist. Dem Kanton seien bezüglich der mutmasslichen Delikte von Sonko die Hände gebunden.

Berner Politiker fordern, dass Bund Verantwortung übernimmt

Nun reagieren auch Berner Politiker. Hasim Sancar, Grossrat der Berner Grünen, bezeichnet die Informationspolitik als «fatal» und reicht einen Vorstoss ein. Darin verlangt er, dass Bund und Kanton ihre Zuständigkeiten überprüfen, um in Zukunft klarer vorgehen zu können. Auch SP-Grossrätin Ursula Marti möchte eine Antwort auf die Frage, ob der Bund seine Zuständigkeit in diesem Fall wahrgenommen habe. Allerdings sei der Kanton Bern genauso in der Pflicht gewesen, ein Verfahren einzuleiten.

FDP-Grossrat Adrian Haas unterstützt Hans-Jürg Käser in der Meinung, der Bund müsse heikle Asylfälle selber weiterverfolgen. Es sei störend, dass der Bund Sonko einfach dem Kanton übergeben habe.

Drei Monate Untersuchungshaft

Sonko befindet sich im Moment in Untersuchungshaft im Kanton Bern. Das Zwangsmassnahmengericht hat angeordnet, dass das für vorerst drei Monate so bleiben soll. Unklar ist noch, ob der Fall bald von der Bundesanwaltschaft übernommen wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Spannend wird es erst dann richtig, wenn die "moderaten Rebellen" in Syrien nach einer absehbaren Niederlage als angebliche "Flüchtlinge" an die Türen der westlichen Wertegemeinschaft klopfen und mit allem was sie auf dem Kerbholz haben sofortigen Einlass, Asyl und Sozialhilfe fordern. Dagegen ist die jetzige Flüchtlingsdiskussion in Europa dann nur "Peanuts".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Unklar ist ferner, ob der Mann ausgeschafft wird, oder auf Lebzeiten in der guten Schweiz bleiben darf und auf unsere Kosten ein schönes Leben im Hotel Knast verbringen darf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen