Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Berner Polizeidirektor Hans-Jürg Käser äussert sich zu Vorwürfen

Im Zusammenhang mit der Freistellung des Thorberg-Direktors Georges Caccivio sieht sich Polizeidirektor Hans-Jürg Käser mit Vorwürfen konfrontiert.

Legende: Video Regierungsrat Hans-Jürg Käser weist Vorwürfe zurück abspielen. Laufzeit 4:39 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 05.02.2014.

Bei der Anstellung von Thorberg-Direktor Georges Caccivio war bereits bekannt, dass dieser in der Trägerschaft der Institution Yucca tätig ist - eine Bieler Institution, die auch im Suchtbereich arbeitet. Blaise Kropf (Grüne) wirft deshalb Polizeidirektor Hans-Jürg Käser vor, er habe in seiner Kontrollfunktion bereits bei der Anstellung des Thorberg-Direktors versagt. Zudem habe Georges Caccivio erst 2012 als Zeuge beim Prozess um den Mord an einer Bieler Prositutierten ausgesagt, als er bereits Thorberg-Direktor war.

Polizeidirektor Hans-Jürg Käser wehrt sich gegen die Vorwürfe

Georges Caccivios Vorgeschichte in der Trägerschaft der Sozialinstitution Yucca sei noch kein Grund gewesen, ihn nicht anzustellen, sagt Hans-Jürg Käser. Und die Zeugenaussage im Mordfall an einer Bieler Prostituierten habe Caccivio bereits 2010 gemacht, also vor seiner Anstellung im November 2011. Der Leumund von Georges Caccivio sei einwandfrei gewesen und von den Kontakten zu einer Bieler Drogenprostituierten habe er keine Kenntnisse gehabt, sagt Käser.

Als Hans-Jürg Käser von den Vorwürfen im Zusammenhang mit Thorberg-Direktor Georges Caccivio hörte, ordnete er im September 2013 eine interne Untersuchung an. Die Resultate wurden intern diskutiert, Abläufe danach geändert. Ein Vorwurf damals war, dass der Thorberg-Direktor mit zwei Insassen per Du sei. Polizeidirektor Hans-Jürg Käser ordnete an, dass Georges Caccivio die Verantwortung für die zwei Insassen an seinen Stellvertreter abgab.

Frühere Intervention wäre besser gewesen

Nachdem bekannt wurde, dass Georges Caccivio noch bis 2013 Kontakte zu einer Bieler Drogenprostituierten hatte, stellte Hans-Jürg Käser den Thorberg-Direktor gestern frei. Im Nachhinein wäre ein früheres intervenieren vielleicht besser gewesen, sagt Hans-Jürg Käser. Dies zum Beispiel in Form einer schriftlichen Vereinbarung, wie Blaise Kropf (Grüne) sagt. Eine Vereinbarung, die Georges Caccivio dazu verpflichtet hätte, dem Polizeidirektor volle Transparenz über sein Tun und Handeln zu garantieren.

Eine externe Untersuchung soll jetzt Klarheit schaffen. Sie wurde am Dienstag neu definiert. Neu wird die Rolle aller Beteiligten untersucht, auch diejenige von Martin Kraemer, dem Leiter des Amts für Freiheitsentzug und Betreuung. Resultate werden in zwei bis drei Monaten erwartet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kipfer, Burgdorf
    Genau, wer auch den Polizeidirektor in die Wüste schicken will, der setze ein Zeichen und sagt NEIN ZUM KONKORDAT am Wochenende an der Urne.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Oberli, Schweiz
    Nun sucht Hr. Käser den Kopf aus der Schlinge zu ziehen und einen andern Sündenbock zu suchen, aber oberster Chef ist doch er selber und hat die Verantwortung. Ist immer noch so"Söihäfeli Söidecheli"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Luzius Theiler, 3006 Bern
    Klarheit erst nach den Wahlen ... Wenn Käser vorher zurücktreten müsste, hätten wir ein institutionelles Problem. Die Nominationsfrist für Regierungsrats-Kandidatinnen ist abgelaufen. Die Bürgerlichen hätten nur noch 3 Leute. Also muss der Kopf des Polizeidirektors bis über die Wahlen gerettet werden ... Aber wer noch nicht gestimmt hat, kann mit einem Nein zum Konkordat ein Zeichen setzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen