Berner Regierung will Aufgaben im Asylwesen neu verteilen

Ab dem Jahr 2019 soll die Gesundheits- und Fürsorgedirektion für die Unterbringung und Betreuung der vom Bund zugewiesenen Flüchtlinge zuständig sein.

Hochbetten in einem Raum. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Durchgangszentrum Riggisberg: Ab 2019 ist die Gesundheits- und Fürsorgedirektion dafür verantwortlich. Keystone

Das teilte die Kantonsregierung am Freitag mit. Die kantonale Polizei- und Militärdirektion hingegen wird ab diesem Zeitpunkt für den Vollzug von Ausschaffungen und für die Nothilfe an Flüchtlinge verantwortlich.

Der bernische Regierungsrat reagiert mit diesem Entscheid auf die Neustrukturierung des Asylwesens durch den Bund. So sollen in Zukunft Asylverfahren zentral in Bundeszentren geführt werden. Dies hat laut der Berner Regierung zur Folge, dass der Bund künftig den Kantonen vorwiegend Personen zuweisen wird, welche eine grosse Chance haben, als Flüchtlinge anerkannt zu werden.

Für diese Änderungen will die Kantonsregierung gewappnet sein und hat deshalb eine Neustrukturierung des kantonalen Asylwesens aufgegleist. Für die Projektarbeiten hat die Kantonsregierung einen Kredit von 500'000 Franken bewilligt.

Sendung zu diesem Artikel