Zum Inhalt springen

Header

Audio
So reagiert Alec von Graffenried auf die lange Wunschliste
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 23.01.2020.
abspielen. Laufzeit 17:11 Minuten.
Inhalt

Berner Reitschule So will die Politik die Sicherheitsprobleme in den Griff kriegen

Bern steht kurz vor dem Unterzeichnen eines neuen Vertrags mit dem Kulturzentrum. Das sind die Wünsche der Politik.

Drogenhandel, Gewalt, Angriffe auf Polizisten: Die Reitschule und die davor liegende Schützenmatte sind immer wieder Schauplatz wüster Szenen. Am Donnerstagabend verhandelt das Berner Stadtparlament über einen neuen Leistungsvertrag. Knackpunkt sind die Sicherheitsbestimmungen und die Bereitschaft der Betreiber, die Gewaltprobleme anzugehen.

Das sind die Wünsche der Politikerinnen und Politiker und die Lösungsansätze des Stadtpräsidenten.

Tom Berger, JFDP: «In der Reitschule wird kulturell viel geboten. Doch der Sicherheitsdienst muss als solches erkennbar und im ganzen Areal tätig sein.»

Stadtpräsident Alec von Graffenried: «In der Reitschule arbeitet der Sicherheitsdienst sehr gut. Probleme haben wir vor allem ausserhalb des Zentrums. Da sind wir für die Sicherheit verantwortlich.

Bei der Reitschule ist es wie bei pubertierenden Kindern: sie revoltieren.
Autor: Alec von GraffenriedBerner Stadtpräsident

Bei der Reitschule ist es wie bei pubertierenden Kindern: sie revoltieren. Die Reitschüler wollen den Sicherheitsdienst anders gestalten als wir es uns wünschen.»

Edith Siegenthaler, SP: «Ich wünsche mir, dass Alec von Graffenried seine Führungsrolle stärker wahrnimmt und alles aufzeigt, was möglich ist und was nicht.»

Stadtpräsident Alec von Graffenried: «Ich sage allen Leuten, was läuft und was nicht. Und ich sage auch den Leuten der Reitschule, was drin liegt und was nicht. Das ist doch klar.»

Alexander Feuz, SVP: «Für die Reitschule gilt ein Sonderrecht. Das muss ändern.»

Stadtpräsident Alec von Graffenried. «Es gibt keinen rechtsfreien Raum. Auch nicht in der Reitschule. Entweder ist etwas rechtmässig oder rechtswidrig. Ich finde wie Alexander Feuz auch, dass überall die gleichen Gesetze gelten sollen. Doch die Probleme haben wir vor der Reitschule und nicht drinnen.»

Video
Aus dem Archiv: Reitschule – Seit 30 Jahren umstritten
Aus Schweiz aktuell vom 24.10.2017.
abspielen

Eva Gammentaler, Alternative Linke: «Der Leistungsvertrag ist gut. Stossend ist jedoch, dass die Betreiber immer wieder für Probleme verantwortlich gemachte werden, für welche sie nichts können. Die Drogen- und Migrationspolitik der Stadt ist misslungen.»

Stadtpräsident Alec von Graffenried: «Die Drogen- und Migrationspolitik ist sehr gut. Doch die Situation vor der Reitschule ist schwierig und der Drogendeal ein Problem.

Die Situation vor der Reitschule ist schwierig und der Drogendeal ein Problem.
Autor: Alec von GraffenriedBerner Stadtpräsident

Da wünschte ich mir mehr Unterstützung der Reitschulbetreiber, damit der Deal eingedämmt werden kann.»

Marianne Schild, GLP: «Ich wünschte mir, dass die Stadt die progressiven Kräfte in der Reitschule stärkt. So erreicht man, dass diejenigen Auftrieb erhalten, welche mit den Behörden zusammenarbeiten wollen.»

Stadtpräsident Alec von Graffenried: «Das ist ein gutes Rezept und wir versuchen es auch. Doch es ist schwierig, da immer wieder das Personal und die Ansprechpersonen der Reitschule wechseln.»

Video
Aus dem Archiv: Erneute Diskussion rund um die Berner Reitschule
Aus Schweiz aktuell vom 20.05.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    @serge künzli
    Mi Ihnen voll einverstanden zum
    nachdenken anregen
    Aber die Reitschule bringt seit den 70er Jahre nur Aerger
    Und wer in dem Treiben dort Kultur moderne Kultur sieht, Dreck, Drogen,
    Kriminalität, Angriffe
    auf die Geldgeber inkl Erpressung,
    der muss eine riesengroße Fantasie
    besitzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabian Sefolosha  (Fabian Sefolosha)
      Eine riesengrosse Phantasie braucht wohl eher, wer über das Innenleben der Reitschule referiert, ohne jemals dort gewesen zu sein. Ansonsten wüssten Sie nämlich, dass das kulturelle Angebot zB mit Kino-, Konzert- und Theatersälen riesig ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Reitschule abreißen
    Keine öffentliche Gelder mehr für dieses laengst ueber flüssige Gebilde mehr geben
    Eigentlich sehen dies auch die Sozialisten so, aber der Mut fehlt
    und niemand will
    Verantwortung übernehmen das ist unsere Zeit (nebenbei, bin parteilos)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Serge Künzli  (Serge Künzli)
    Kultur ist halt nicht immer Stubenrein. Sie muss kontrovers sein und aufwühlen, die Menschen zum Nachdenkan anregen. Somit erfüllt die Reitschule die Erwartungen an eine moderne Kultur, die tolerant ist und niemanden ausschliesst. Wir brauchen Utopien und Experimente, das ist wichtig für eine Gesellschaft, die sich entwickeln will und auch muss. So muss man halt mal etwas nachsichtig sein, eine Reitschule muss im toleranten Bern nicht nur zu verkraften sondern auch förderungswürdig sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Bern Freiburg WallisLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen