Zum Inhalt springen

Header

Audio
Warum die Million noch nicht reicht
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 29.11.2019.
abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Inhalt

Berner sammeln eine Million Neue Fluggesellschaft Flybair kann abheben

In weniger als einem Monat kam mehr als eine Million zusammen. Längerfristig braucht die Airline aber noch mehr Geld.

Der Flughafen Bern kann mit der neuen Airline Flybair loslegen. Innerhalb von 29 Tagen wurde über ein Crowdfunding mehr als eine Million Franken gesammelt.

«Dank diesem Betrag werden wir am 2. Mai definitiv zu unserem ersten Flug abheben», sagt Urs Ryf, CEO Bern Airport und Verwaltungsrat der Flybair AG. Die grosse Mehrheit der Spender seien Kleinaktionäre, welche sich mit einer Namensaktie beteiligen. Rund 150 Gönner hätten grössere Summen gespendet. Daneben gebe es aber auch hunderte Unterstützer mit tiefen Beträgen, so Ryf.

Wir können definitiv abheben.
Autor: Urs RyfVerwaltungsrat Flybair AG

Erste Reisearrangements seien bereits buchbar, parallel dazu gehe die Suche nach Investoren weiter, hiess es in einer Mitteilung vom Freitag. Langfristig reicht die Million nicht. Die neue Airline will längerfristig zweieinhalb Millionen Franken sammeln. «Der Start ist nun gesichert», sagt Ryf und fügt an: «Wir müssen aber weiteres Kapital beschaffen, weil in so einem Projekt Reserven nötig sind.»

Letze Chance für Publikumsflüge ab Bern

Für den Flughafen Bern ist Flybair der letzte Versuch, wieder zu ständigen Flügen in europäische Städte zu kommen. Gelinge dies nicht, werde der Flughafen Bern zu einer reinen Plattform für Geschäftsfliegerei, gaben die Flughafenverantwortlichen Anfang November bekannt.

Virtuelle Fluggesellschaft

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Flybair ist eine virtuelle Fluggesellschaft. Das heisst, sie selber besitzt keine Flugzeuge, sondern ist nur für die Vermarktung zuständig. Die Schweizer Fluggesellschaft Lions Air kümmert sich um das operative Geschäft und German Airways vermietet die Flugzeuge.

Der Flughafen Bern-Belp ist für Fluggesellschaften wirtschaftlich kein einfaches Terrain. In den vergangenen 20 Jahren versuchten diverse Fluggesellschaften, sich dort mit Linienflügen zu behaupten.

1992 nahm die Air Engiadina ihren Betrieb auf. Weder ein Namenswechsel zu Swisswings noch eine Kooperation mit der holländischen Fluggesellschaft KLM konnte die Berner Airline retten, 2002 musste sie Konkurs anmelden.

Ein herber Rückschlag für den Berner Flughafen bedeutete der Swiss-Rückzug aus Belp: 2003 kappte die Airline ihre Verbindungen zum Flugplatz der Hauptstadt.

Kürzere Gastspiele gaben die Fluggesellschaften InterSky, Cirrus, Air Alps und Darwin Airline. Schliesslich versuchte auch SkyWork ihr Glück. Im Sommer 2018 kam es dann zur unsanften Landung: das Unternehmen musste Konkurs anmelden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.