Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Ende einer kleinen, feinen Berner Schokoladengeschichte
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 08.01.2020.
abspielen. Laufzeit 05:08 Minuten.
Inhalt

Berner Schokoladenhersteller Gysi AG aus Bümpliz stellt Betrieb ein

Die traditionsreiche Firma hat viele Aufträge, aber kein Geld für nötige Investitionen.

Nach Ostern ist Schluss: Ab dann wird das Unternehmen «geordnet heruntergefahren», wie der provisorisch eingesetzte Sachwalter mitteilt. Wann genau die Firma schliesst, und ob sie zumindest teilweise weitergeführt werden kann, ist unklar.

Druck auf den Preis

Die Gysi AG aus Bümpliz habe viele Aufträge und sei eigentlich die letzten Jahre gut unterwegs gewesen, sagt Sachwalter Fritz Rothenbühler. «Die Menge hat aber nicht ausgereicht, um nötige Investitionen zu tätigen.» Auflagen an die Lebensmittelsicherheit würden steigen, während die Kunden immer weniger für die Produkte bezahlen wollten, so Rothenbühler.

Die Gysi AG – was wurde dort gemacht?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Gebäude
Legende:Die Gysi AG ist seit über 70 Jahren in Bümpliz.Christian Liechti/SRF

1931 wurde die Firma von Walter Gysi als Confiserie und Tea Room im Berner Stadtzentrum gegründet. 1948 wurde die Produktionsstätte an ihrem heutigen Standort in Bern-Bümpliz eröffnet. Das Familienunternehmen wird von der dritten Generation geführt. Das Unternehmen stellt im Auftrag der Kunden und unter deren Namen Schokolade her. Die Produkte aus Bern wurden auch in gehobenen Kaufhäusern in England verkauft.

Betroffen von der Schliessung sind rund 70 Personen. «Es ist ein schwieriger Moment für die Belegschaft», sagt Sachwalter Fritz Rothenbühler. Das Unternehmen stehe aber mit den Behörden und den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren RAV in Kontakt. Es gebe auch schon Anfragen von anderen Betrieben, welche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gysi AG übernehmen möchten.

Andere haben ebenfalls Mühe

Ist die Schliessung des Schokoladenherstellers Gysi ein Einzelfall? Nein, sagt Urs Furrer von Chocosuisse, dem Verband der Schweizer Schokoladenindustrie. Die Branche sei unter Druck.

Als Beispiel nennt Furrer die Pfister-Chocolatier-Fabrik im zürcherischen Illnau, die 2017 ihren Betrieb einstellte. Die Produktion wurde nach Frankreich verlagert. Als Grund gibt Urs Furrer die Beschaffungskosten an. Aufgrund hoher Zölle seien die Kosten für Rohstoffe für Schweizer Hersteller höher als für Produzenten aus dem Ausland.

Auch der Brexit ist schuld

Drei Viertel der Schweizer Schokoladenproduktion wird ins Ausland exportiert. Auch für die Gysi AG war der ausländische Markt wichtig. Da kämpfen die Produzenten mit dem starken Franken – und den Folgen des Brexits. Grossbritannien ist das zweitwichtigste Exportland. Die Turbulenzen rund um den Brexit mindern die Geschäfte – was auch die Berner zu spüren bekamen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.