Zum Inhalt springen

Header

Audio
Verkäuferin: «Die YB-Spieler sind sehr gefragt»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 25.11.2019.
abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Inhalt

Berner Zibelemärit Zwiebelzöpfe alleine reichen nicht mehr

Tausende Menschen flanieren seit dem frühen Morgen in den Gassen von Bern. Und kaufen längst nicht nur Zwiebelzöpfe.

Klar, die Zwiebeln sind überall: Rund 51 Tonnen werden am diesjährigen «Zibelemärit» in der Berner Altstadt verkauft. Das sind rund drei Tonnen mehr als im vergangenen Jahr.

Wer hat das erfunden, diese Blüemli?
Autor: Bäuerin aus Kallnach

Traditionellerweise werden die Zwiebeln zu Zöpfen geflochten und mit getrockneten Blumen verziert. «Das war nicht immer so», sagt eine Bäuerin aus Kallnach. Das habe jemand erfunden, dann hätten es andere auch gemacht. «Anfangs waren nicht alle zufrieden, denn es gibt mehr Arbeit. Aber die Blumen sind halt schon schön.»

Umstrittene «Zwiebelfiguren»

Zwiebeln werden mittlerweile nicht mehr nur in Form von Zöpfen, sondern auch als Zwiebelfiguren verkauft. «Die verkaufen sich bei uns besonders gut», erzählt eine Marktfrau. Gerade die als YB-Spieler verkleideten Zwiebelmännchen seien beliebt.

Berner Zibelemärit: Wurzeln im 19. Jahrhundert

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die genauen historischen Hintergründe des Zibelemärits in Bern sind nicht klar.

Wie das Bundesamt für Kultur in einem Bericht zu den lebendigen Traditionen der Schweiz schreibt, habe der Markt sicherlich einen Zusammenhang mit dem Berner Herbstmarkt, der sogenannten «Martinimesse», die bereits in Quellen aus dem 15. Jahrhundert erwähnt wird. An diesem Markt konnte die Landbevölkerung ihre letzten Sommerprodukte verkaufen, die Stadtbevölkerung deckte sich mit Wintervorräten ein. Der «Zibelemärit» diente als Auftakt für diese Herbstmesse. Zum ersten Mal explizit erwähnt wurde er im 19. Jahrhundert.

Seit 2011 fungiert der Zibelemärit auf der Liste der lebendigen Traditionen der Schweiz – zusammen mit Anlässen wie der Basler Fasnacht, dem Engadiner Chalandamarz und dem Zürcher Sechseläuten.

Ein anderer Verkäufer kann damit gar nichts anfangen: «Zwiebeln sind ein Naturprodukt.» Wenn er sie anfärben müsste, käme er nicht mehr an den Markt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Das ist die Schizophrenie der Zeit. Die Schweizer beschwören einerseits die eigene Kultur die von aussen bedroht sei und schaffen andererseits im Inneren so viele Eigenheiten und Traditionen ab und ersetzen sie mit dem Konsumwahn der westlichen Welt. Dabei merken sie nicht, dass dieser Konsumwandel und der Verlust dieser alten Werte die wahre Gefahr für die Schweiz darstellt.
    Wer noch nie am Zibelemärit war: Gehen Sie hin und staunen sie ob der wunderschönen Flechtkunst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen