Bernische Lehrerlöhne laut Regierungsrat «nicht konkurrenzfähig»

Untersucht wurden die Anstellungsbedingungen von Lehrkräften in Bern und 13 weiteren Kantonen.

Ein Lehrer an der Wandtafel, durch Schüler hindurch gesehen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Verdienen weniger als ihre Kollegen in anderen Kantonen: Berner Lehrerinnen und Lehrer. Colourbox (Symbolbild)

Die Löhne der bernischen Lehrerinnen und Lehrer sind derzeit im interkantonalen Vergleich nicht konkurrenzfähig. Diesen Schluss zieht der Regierungsrat aus einem Bericht, den er im Auftrag des Grossen Rates erstellen liess.

Fazit: Dank der Revision des Lehreranstellungsgesetzes von 2013 werden sich die Gehälter der bernischen Lehrer zwar innert zehn Jahren leicht verbessern. Lohnrückstände werden aber auch dann bestehen.

Nachteile bei der Lehrerversicherungskasse

Im interkantonalen Vergleich hoch ist auch die jährliche Anzahl der Pflichtlektionen einzelner Schulstufen. Zudem zeigt der Bericht laut Regierung auf, dass bei der Bernischen Lehrerversicherungskasse BLVK teilweise Nachteile bestehen. Dazu zählen die hohen Beiträge zur Sanierung der Kasse.

Der Regierungsrat will «die kritischen Bereiche der Anstellungsbedingungen» überprüfen, wie er mitteilte. Trotz schwieriger finanzieller Rahmenbedingungen sollten weiterhin 1,8 Prozent der Lohnsumme für die individuelle Gehaltsentwicklung der Lehrpersonen eingesetzt werden.

Sendungen zu diesem Artikel