Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Beschimpfung in Video Berner Rapper entschuldigen sich bei SVP-Nationalrätin Rickli

Das Berner Obergericht hat fünf Rapper wegen Beschimpfung und übler Nachrede schuldig gesprochen.

Die Berner Rapper, die den Song «Natalie Rikkli» veröffentlicht haben, sind auch in zweiter Instanz verurteilt worden. Das Berner Obergericht sprach sie der Beschimpfung und üblen Nachrede schuldig.

Die Zürcher SVP-Nationalrätin Natalie Rickli bestätigte auf Anfrage einen entsprechenden Bericht im «SonntagsBlick». Noch möglich ist der Weiterzug ans Bundesgericht.

Beschimpft und zu Sex aufgefordert

Die fünf Rapper hatten den Song mitsamt Video 2014 veröffentlicht. Darin deckten sie die Nationalrätin mit Schimpfwörtern ein und fordern sie zu sexuellen Handlungen auf.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland hatte die Rapper wegen Beschimpfung zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Das Obergericht verurteilte sie nun auch wegen übler Nachrede, sprach sie aber vom Vorwurf der sexuellen Belästigung frei.

Natalie Rickli will sich zum Urteil nicht äussern, wie sie auf Facebook schrieb. «Ich hoffe aber, dass dieses eine abschreckende Wirkung haben wird.» Weiter hielt sie fest, «dass sich die fünf Rapper vor Gericht entschuldigt haben».

Legende: Video Aus dem Archiv: Ein Jahr #MeToo - wie weiter? abspielen. Laufzeit 01:16:04 Minuten.
Aus Club vom 24.10.2018.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Hug  (PHug)
    Rapper aus der linksextremen Szene (Bekennende Sozialisten und enge Kontakte zu der linksextremen Szene der Reitschule) wurde nach schwerwiegenden Verunglimpfungen gegen eine Politikerin der SVP 2x von Gerichten verurteilt. Doch anstelle dieses Vorgehen zu kritisieren, tauchen wieder einmal SVP-Phobiker auf und hetzen gegen die Partei und die Wähler mit unsäglich polemischen, hetzenden Kommentaren. Da erkannt man das Problem der Rapper,SP,Juso und ihren Jüngern. Kein Respekt vor Andersdenkenden
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Steiner  (Thomas Steiner)
    Ich mag den Song, eben gerade weil er politisch nicht korrekt ist. Lustig ist er auf jeden Fall!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Hug  (PHug)
      Einen Text der strafbare Inhalte aufweist. Bereits von 2 Gerichten bestätigt finden Sie toll und lustig? Das beantwortet auch alle möglichen weitere Fragen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Seit sie sich in der NR Debatte gegen den SVP-Kurs, für den Kompetenzentzug des BR bei Waffengeschäften positioniert hat, hat sie bei mir einige Sympathie-Pluspunkte erhalten... schön zu shen, dass selbst in rechten Kreisen auch mal über den Schatten gesprungen wird ;-) ...dieser 'Song' ist es eh nicht wert, überhaupt Worte drüber zu verlieren, oder sich aufzuregen: einfach einmal spülen, und weg ist die Sosse...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Sinisa Markovic  (Mr. Markovic)
      Herr Fuchs, bitte nur um eine Korrektur. Rechts gibt es zum Glück in der Schweiz fast nicht. Bin selber Ausländer und hab mich nie, aber auch wirklich NIE, von der SVP bedroht gefühlt oder sonst von irgendwelchen "rechten Kreisen". Durfte immer meine Kultur und Religion ausleben. Eventuell liegt es daran, dass ich mich angepasst habe, gut Deutsch spreche und mich als Minderheit der Mehrheit anpasse, ohne meine Wurzeln oder Identität zu verlieren. Ich bin hierher gekommen, danke CH!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen