Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Biel feiert den Superstar: Jetzt hat Roger Federer seine Allee

Biel war schneller als alle anderen Schweizer Städte: Am Donnerstagnachmittag weihte der Tennis-Weltstar Roger Federer «seine» Allee ein, zur Freude vieler Fans. Roger Federer, der fünf Jahre in der Stadt lebte, war sichtlich bewegt. Und die Stadt Biel ist mächtig stolz.

Er kam so entspannt und unkompliziert wie immer: Ein sichtlich vergnügter Roger Federer weihte am Donnerstagnachmittag ohne viel Glamour «seine» Roger-Federer-Allee ein. Es ist der bisherige Tennisweg, 800 Meter lang, mit jungen Bäumen gesäumt und er verbindet den Hauptsitz von Swiss Tennis mit dem neuen Sportstadion im Bötzingenfeld.

Federer und Fehr sind stolz

Klar, dass Stadtpräsident Erich Fehr mächtig stolz ist auf den Namensgeber einer neuen Bieler Strasse. Und offensichtlich hat die Stadt dem Tennis-Weltstar eine wahre Freude bereitet.

Denn Roger Federer hat Bezug zu Biel. Fünf Jahre lang, bis zu seinem Einstieg als Tennis-Profi 1997, lebte und arbeitete Federer in Biel.

Er erzählte ein paar Anekdoten aus seiner Tennis-Jugend und sagte dann auf deutsch und französisch: «Meine Strasse ist ein Zeichen, dass junge Leute Träume haben dürfen. Ich bin sehr berührt und danke Euch sehr». Und der Tennisstar verdrückte eine Träne der Rührung. Federer erntete damit tosenden Applaus von mehreren Hundert Fans, die den Weltstar bei der Einweihung seiner Allee begeistert begleiteten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.