Bieler Alkoholabhängige erhalten wieder einen Treffpunkt

Voraussichtlich im Herbst gibt es in Biel wieder einen Treffpunkt für Alkoholabhängige. Nach der Schliessung des «Alkitreffs» beim Bahnhof vor sechs Jahren, verteilten sich die Süchtigen im Stadtzentrum. Dies führte immer wieder zu Konflikten im öffentlichen Raum.

Die Durststrecke ist vorbei: Sechs Jahre nach der Schliessung des «Alkitreffs» beim Robert-Walser-Platz in der Bieler Innenstadt erhalten die Alkoholabhängigen einen neuen Treffpunkt. Für den neuen Treff soll eine ehemalige Baracke der Stadtgärtnerei in der Nähe des Gymnasiums umgestaltet werden. Das Gebäude befindet sich in unbesiedeltem Gebiet, was nachbarschaftliche Konflikte weitgehend verhindern soll.

«  Die Leute werden in den Treff kommen. »

Urs Klossner
Vereinspräsident und Betroffener

Die Initiative für den neuen Treff für Alkoholabhängige kam von den Betroffenen selber. Sie gründeten einen Verein, der zusammen mit der Stadt die Standortsuche in die Hand nahm und nach zwei Jahren fündig wurde. Er sei schon oft auf den neuen Treff angesprochen worden, sagt Vereinspräsident Urs Klossner. «Und die Leute werden auch kommen», ist er überzeugt.

«  Der öffentliche Raum soll entlastet werden. »

Bruno Bianchet
Projektleiter Stadt Biel

Die Stadt Biel verspreche sich vom neuen «Alkitreff» eine Entlastung des öffentlichen Raums. Zudem gebe man den Leuten wieder die Gelegenheit, sich irgendwo zu treffen und im Winter einen geheizten Ort zu haben, sagt Bruno Bianchet, zuständiger Projektleiter der Stadt Biel.

Ausserdem würden die Alkoholabhängigen im Treff eine minimale Begleitung erhalten. Für den Treff wurden Regeln erarbeitet. So soll zum Beispiel kein starker Alkohol ausgeschenkt werden dürfen. Der Verein rund um Urs Klossner ist für den Betrieb und Unterhalt des Treffpunkts verantwortlich.

Finanziert wird der Treff mit kantonalen und städtischen Mitteln. Die Investitionen belaufen sich auf 18'000 Franken.