Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Bieler Drogenanlaufstelle zieht um

400 Bieler Drogenkonsumenten benützen «Cactus». Die Anlaufstelle erhält eine neue Lokalität.

Haus an einer Strasse
Legende: Neue Lokalität in einem alten Haus: Die Drogenanlaufstelle befindet sich hinter dem Bahnhof. Google Maps

Die Bieler Anlaufstelle «Cactus» ist ab Freitag hinter dem Bahnhof an der Murtenstrasse 68. Das teilte die Betreiberin Contact Netz Biel am Montag mit. Im «Cactus» dürfen gut 400 registrierte Drogenkonsumenten unter hygienischen Bedingungen spritzen. Sie erhalten dort auch neues Injektionsmaterial sowie Unterstützung durch Sozialarbeiter und Pflegefachpersonen.

Karte
Legende: Die neue Anlaufstelle befindet sich an der Murtenstrasse 68. Google Maps

Bisher war die Anlaufstelle an der Gerbergasse 25 untergebracht. Das funktionierte so lange, als der Verein Yucca gleich nebenan ein «Sozialbistro» betrieb. Als das Bistro vor zwei Jahren wegen Problemen mit der Nachbarschaft und ungenügendem Umsatz schloss, war klar, dass das «Cactus» in ein grösseres Gebäude umziehen musste.

Die Bieler Sozial- und Sicherheitsdirektion hat nach eigenen Angaben mehrere Massnahmen getroffen, damit der Bezug der neuen Räumlichkeiten «auch für die Nachbarschaft problemlos vonstatten geht». So werden ab Freitag strengere Zugangskontrollen vorgenommen. Im Umfeld des Gebäudes werde die Polizei mehr Präsenz zeigen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Trotzdem Biel einst eine der wichtigsten und gepflegtesten Uhrenmetropole war, ticken in dieser "Multikulti-Stadt der Zukunft", wo 12 % der Einwohner am Sozialpfropfen hangen, heute ganz anders! Dass die "contact netz biel" (Betreiberin) nach so vielen Jahren der Drogenabgabe, immer noch von einer "ANLAUFSTELLE" spricht, versteht ein Normalbürger längst nicht mehr! Gilt diese Stelle als Anlaufstelle für Drögelereinsteiger oder kann eine Gratisdrogenabgabe tatsächlich zum "aufhören" anspornen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen