Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Boomquartier im Bieler Osten

Sozialhilfe-Hochburg, das ist die eine Seite von Biel. Auf der anderen Seite gibt es aber Grund zur Hoffnung und wirtschaftlichen Aufschwung.

Legende: Video Boomquartier im Bieler Osten abspielen. Laufzeit 07:16 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 21.05.2015.

Im Osten der Stadt Biel liegt das Industriequartier Bözingenfeld. Die Uhrenfirma Rolex hat dort ihren Standort ausgebaut. Und noch diesen Sommer soll die Tissot Arena eröffnen. Eine multifunktionale Sportarena, mit einem Fussball- und einem Eishockeystadion unter einem Dach, sowie Kino, Gastronomie und Shoppingmeile. Und auf dem Dach ein Weltrekord: Die grösste, in ein Stadion integrierte Solaranlage der Welt.

Auf einer Fläche von 16'000 Quadratmetern werden 7000 Solarmodule ausgelegt. Drei Millionen Franken kostet das Projekt, es soll Strom für bis zu 500 Haushalte liefern. Heinz Binggeli, Direktor von Energie Service Biel/Bienne (ESB) ist stolz auf diesen Weltrekord: «Es ist ein Leuchtturmprojekt im Rahmen der Energiewende und ein wichtiger Beitrag der Stadt Biel, um von der weniger guten Energieproduktion wegzukommen, hin zu einer erneuerbaren Energieproduktion».

Biel kommt wieder auf die Beine

Es gehe aber um mehr als nur um Strom bei diesem Projekt: Das Solardach sei ein Symbolbild für eine sonnige Zukunft in Biel. Das Bözingenfeld nämlich, der Standort der Sportarena, ist einer der wichtigsten Entwicklungsschwerpunkte der Stadt und strahlt über die Kantonsgrenzen hinaus. Die Hauptstadtregion, ein Verbund von fünf Kantonen, hat das Bözingenfeld unter die Top 12 der Entwicklungsstandorte gewählt.

Früher war auf dem Bözingenfeld - oder Bözingenmoos, wie es damals hiess - der Flugplatz von Bern. Früher, als Biel in seiner Blütezeit stand. Dank der Uhrenindustrie und General Motors mit seinem Werk in Biel florierte die Stadt bis Ende der sechziger Jahre. Doch dann kam der grosse Knall in den Siebzigern: Rezession, Uhrenkrise. Die Folge: Eine Arbeitslosenquote von fast zehn Prozent.

Erst mit der Jahrtausendwende und der Expo 2002 begann sich Biel langsam von seiner jahrelangen Depression zu erholen. Seither geht es aufwärts. Und mit dem Bözingenfeld soll diese Entwicklung weitergehen. Das Industriequartier als Symbol für Aufschwung. Und die Sportarena als Symbol dafür, dass Biel wieder in der obersten Liga spielen will.

(Schweiz aktuell, 19:00 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Das "Plagieren auf Glanzpapier", es werden viele neue Unternehmen im Industriegebiet "Bözingerfeld" ansiedeln, wird die hohe Arbeitslosigkeit und die schweizweit höchste Sozialhilfe-Quote in Biel kaum sichtbar beeinflussen: Es kommen fast ausschliesslich "Hightech-Firmen" nach Biel. Sie alle brauchen gut ausgebildete Fachkräfte und leistungsbereite Berufsleute! Zu viele schlecht ausgebildete Leute finden (und leider WOLLEN!) weiterhin keine Weiterbildung oder Jobs! Da bleibt nur die Sozialhilfe!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen