Zum Inhalt springen
Inhalt

Brandalarm in Zermatt Sechs Verletzte nach Gasexplosion im Grand Hotel Zermatterhof

Legende: Audio Andreas Biner erzählt, wie er die Gasexplosion im Grand Hotel erlebt hat abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.
03:03 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 30.11.2018.
  • Die Gasexplosion im Grand Hotel Zermatterhof ereignete sich am Nachmittag, der Brandalarm ging um 13:45 Uhr ein.
  • Sechs Personen wurden verletzt und mussten zum Teil ins Spital gebracht werden, bestätigt die Walliser Polizei auf Anfrage.
  • Die Explosionsursache ist noch nicht geklärt, Ermittlungen wurden aufgenommen.

Wie schwer die Opfer verletzt sind, konnte Mathias Volken, Sprecher der Walliser Kantonspolizei, auf Anfrage nicht sagen. Die Opfer seien in die Spitäler von Sitten und Visp transportiert worden. Rettungskräfte stehen vor Ort im Einsatz. Der Brand konnte unter Kontrolle gebracht werden. Für die Bevölkerung bestehe keine Gefahr.

Hotel vor der Wiedereröffnung

Die Explosion im Zermatterhof ereignete sich einen Tag vor der Wiedereröffnung des Hotels. Radio SRF sprach mit Andreas Biner, dem Präsidenten der Burgergemeinde, welche Besitzerin des Hotels ist. Er sagt, dass der Zermatterhof jetzt nicht wie geplant eröffnet werde. Sobald wie möglich, werde man die nötigen baulichen Massnahmen treffen um das Hotel so schnell wie möglich zu eröffnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.