Zum Inhalt springen
Inhalt

Bund schliesst Armeeunterkunft Explosionsgefahr im ehemaligen Munitionslager Mitholz

Legende: Video Guy Parmelin: «Evakuierung des Dorfes ist nicht nötig» abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.06.2018.
  • Im ehemaligen Kandergrunder Munitionslager Mitholz besteht eine grössere Explosionsgefahr als bisher angenommen.
  • Der Bund schliesst die dortige Truppenunterkunft sowie die Armeeapotheke mit sofortiger Wirkung.
  • Sofortmassnahmen zum Schutz von Bevölkerung und Verkehrswegen sind laut den Experten nicht nötig.

Im damaligen Armee-Munitionslager Mitholz kam es im Dezember 1947 zu einer Reihe gewaltiger Explosionen. Tonnenschwere Felsbrocken wurden teils Hunderte Meter weit geschleudert und zerstörten viele Gebäude des nahe gelegnen Dorfes. Die Katastrophe forderte neun Todesopfer.

Expertengruppe korrigiert Gefahren-Beurteilung

In der Anlage befinden sich bis heute rund 3500 Tonnen Munition mit mehreren 100 Tonnen Sprengstoff. Frühere Beurteilungen, wonach eine weitere Explosion nur kleinere Schäden zur Folge hätte, hat eine Expertengruppe im Auftrag des VBS nun korrigiert. «Das Risiko muss höher eingeschätzt werden, als bisher angenommen», sagte Verteidigungsminister Guy Parmelin am frühen Abend in Mitholz.

Es ist nicht nötig, das Dorf zu evakuieren oder Bahnlinie und Strasse zu sperren.
Autor: Guy ParmelinVorsteher VBS

Die externen sowie VBS-eigenen Sachverständigen kämen in einem Zwischenbericht ihrer Lagebeurteilung zum Schluss, dass die Gefahr für Schäden teilweise massiv grösser ist, als es die geltenden Regelungen zum Umgang mit Risiken erlaubten. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein kleineres Ereignis eintreten könnte, liegt laut den Experten bei einmal pro 300 Jahre, für ein grösseres Ereignis bei einmal pro 3000 Jahre.

50 Kilogramm schwere Bomben verschüttet

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
50 Kilogramm schwere Bomben verschüttet

Heute befinden sich laut einer Schätzung noch rund 3500 Bruttotonnen Munition mit mehreren hundert Tonnen Sprengstoff in den eingestürzten Anlageteilen, etwa dem Zubringertunnel für die Bahn und im Schuttkegel vor der Anlage. Ursprünglich waren im Berg 7000 Bruttotonnen Munition gelagert.

Aus den 40er-Jahren liegen dort laut den untersuchenden Experten auch 50-Kilogramm-Fliegerbomben und Artilleriegeschosse. Diese hätten aber keine Zünder, hiess es an der Medienkonferenz.

Bei der Planung für ein neues Rechenzentrum in der Anlage Mitholz zeigten Untersuchungen, dass äussere Einwirkungen wie ein Felssturz diese Munition zur Explosion bringen könnten. Eine solche könnte auch Schäden in der nahen Umgebung anrichten. Als Auslöser für eine Explosion kommen auch der Einsturz von Anlageteilen oder eine Selbstzündung von verschütteten Munitionsrückständen in Frage.

VBS-Vorsteher Parmelin hat deshalb die Schliessung der Truppenunterkunft sowie des Lagers einer Armeeapotheke auf dem Gelände angeordnet. Eine Evakuierung des Dorfes sei dagegen nicht nötig. Ebensowenig müssten Strasse und Bahnlinie gesperrt werden.

Legende: Erstmals durften Medienleute den Stollen in Mitholz betreten. SRF

Der heute vorgelegte Zwischenbericht soll in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen sein. Bereits jetzt hat der Bundesrat das VBS mit der Bildung einer Arbeitsgruppe unter Beteiligung aller Departemente beauftragt. Diese soll weitere Massnahmen sowie rechtliche Folgen klären.

Konsternierter Gemeinderat, gelassene Bevölkerung

Der Kandergrunder Gemeindepräsident Roman Lanz sagte vor den Medien, der Gemeinderat sei nach der Information durch den Bund konsterniert und ein bisschen durcheinander. Er könne die Neuigkeiten noch nicht einordnen. Er sei froh, dass das VBS eine Hotline für die Bevölkerung einrichte.

An einer Informationsversammlung für die lokale Bevölkerung am Donnerstagabend gab es kaum Wortmeldungen. Ein Bürger sagte, er sei froh um die Information und bat um komplette Information – auch langfristig. Parmelin sagte den rund 70 anwesenden Einwohnern, der Bundesrat werde alles tun, um die Situation zu klären.

Legende: Video So berichtete die Filmwochenschau in den 40er-Jahren über die Katastrophe von Mitholz abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Aus News-Clip vom 28.06.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.