Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die TPF und die Zweisprachigkeit abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
01:46 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 28.12.2018.
Inhalt

Busse in Deutschfreiburg Die Sache mit der Zweisprachigkeit

Die Freiburger Verkehrsbetriebe TPF schreiben die Busse vom Sensebezirk in die Stadt Freiburg neu auf Französisch an.

Statt «Freiburg» steht neu «Fribourg, gare routière» auf den Bussen, welche vom deutschsprachigen Sensebezirk in die Stadt fahren. Das kommt im Sensebezirk nicht gut an. «Einmal mehr fehlt das Fingerspitzengefühl gegenüber der Minderheit», so Manfred Raemy, Oberamtmann des Sensebezirks.

Weshalb die Änderung?

Sie hätten keine Wahl gehabt bei der Beschriftung der Busse, so Stéphane Berney, Sprecher der TPF: «Es gibt für alle Haltestellen in der Schweiz eine Liste mit den offiziellen Namen.» Und da der Busbahnhof in Freiburg auf dieser Liste offiziell «Fribourg, gare routière» heisst, habe man sich für diese Schreibweise entscheiden.

Der Busbahnhof, der einen französischen Namen trägt, ist innerhalb des SBB-Bahnhofs, der offiziell «Fribourg/Freiburg» heisst – also einen zweisprachigen Namen trägt. Er werde deshalb mit den TPF das Gespräch suchen, sagt Oberamtmann Manfred Raemy.

Überbewerten will er es aber nicht: «Ich denke, mit einem guten Gespräch kann man mehr erreichen, als mit einem grossen Rundumschlag.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.