Zum Inhalt springen

Clean Up Day Nachwehen eines warmen Sommers

An über 40 Aktionen im Kanton Bern räumen die Leute ihre Umgebung auf. Zum Beispiel in Muri bei Bern entlang der Aare.

Etwas gegen Littering unternehmen, das ist die Idee des nationalen «Clean Up Day». Das war auch für Chris Steiner aus Muri bei Bern der Antrieb: «Wir benutzen dieses Naherholungsgebiet hier an der Aare. Und da wollen wir der Natur etwas zurückgeben». So habe seine Familie irgendwann damit begonnen, auf dem Sonntagsspaziergang halt noch einen Abfallsack mitgenommen.

Jetzt am nationalen «Clean Up Day» ist Chris Steiner mit einer kleinen Gruppe aus Muri unterwegs. Sie sammeln leere Flaschen, Plastik, Verpackungen. Gerade nach diesem Sommer sei es nötig, meint Chris Steiner: «Es ist viel Dreck liegen geblieben.»

Es ist viel Abfall liegen geblieben in diesem Sommer.
Autor: Chris SteinerMuri bei Bern

100 Leute habe er angeschrieben, rund 10 seien gekommen. «Das ist schon etwas enttäuschend. Wahrscheinlich denken die Leute, Abfall zu räumen sei Sache der Gemeinde», sagt Chris Steiner.

Bei der Gemeinde ist man froh um das Engagement, denn es sensibilisiere die Bevölkerung. «Vielleicht machen im nächsten Jahr schon mehr Leute mit», hofft Thomas Marti. Er leitet in der Gemeinde Muri bei Bern den Bereich Umwelt und Verkehr.

Zusätzliche Touren

Auch Marti spricht von einem Sommer mit viel Abfall im Naturschutzgebiet entlang der Aare in Muri. Die Gemeinde musste zusätzliche Abfalleimer aufstellen und diese auch häufiger leeren. Trotzdem sei viel in der Natur gelandet, «denn die Leute stellen ihren Abfall oft einfach neben den Eimer. Das bringt nichts.»

Neu war für Marti diesen Sommer, dass viele Leute ihr Geschäft in der Natur verrichten. «Das ist effektiv zum Thema geworden hier.» Toiletten an der Aare aufzustellen, diesen Service wolle er aber nicht anbieten. Die Leute sollen doch bitte zuhause auf die Toilette, mahnt er.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Gerber (rosenzeit)
    ein grosses DANKESCHÖN dieser familie und allen anderen, die sich an solchen aktionen beteiligen. und ein PFUI für alle, die abfall in der natur einfach liegenlassen - wer was angeschleppt hat, hat auch die möglichkeit, dieses wieder mit nach hause zu nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Auf dem Uetliber bei Zürich wurden die Abfalleimer im Wald, an Picknickplätzen, etc., abmontiert. Die waren teilweise zu «Pyramiden» geworden an Wochenenden. Ohne Abfalleimer nehmen die Leute den Abfall nach Hause ... Abfalleimer überall sind ein Signal, dass Abfallentsorgung immer ne öffentliche Aufgabe sei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    So ist leider die grosse Masse der Menschheit in aller Welt, sie geniesst die Natur in vollen Zügen mit ihren sogenannten Outdooraktivitäten, sie müllt sie zu, übernutzt, überflutet und schändet sie bis in die hintersten Gefilde der Wildnis, und sie gibt idR nichts zurück. Und auch wenn es die meisten nicht hören wollen, Mensch ist iA so, das beweist unsere Geschichte. Darum ertragen Mutter Erde und unsere Mitgeschöpfe nicht so viele dieser Spezies, sie haben sonst keine Chance, sich zu erholen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen