Zum Inhalt springen

Header

Audio
Urs Kessler, Chef Jungfraubahnen, zu möglichen Folgen und Vorkehrungen
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 26.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:15 Minuten.
Inhalt

Corona-Virus und die Folgen Urs Kessler: «Jede Krise kann auch eine Chance sein»

Der Chef der Jungfraubahnen hofft, dass vermehrt Gäste aus Südkorea oder Japan aufs Jungfraujoch reisen.

Auf Panik zu machen sei fehl am Platz, ist der Chef der Jungfraubahnen, Urs Kessler, überzeugt. «Aber wir behalten die aktuelle Entwicklung im Auge.» Bisher habe es noch keine Absagen von chinesischen Touristengruppen gegeben – obwohl 40 Millionen Menschen in China abgeschottet wurden um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern. Das Virus löst eine neuartige Lungenkrankheit aus.

Auf Panik zu machen ist fehl am Platz.
Autor: Urs KesslerChef Jungfraubahnen

China hat Pauschalreisen ins Ausland verboten, bei den Jungfraubahnen sind aber 40 Prozent Individualtouristinnen und -touristen. Dennoch wartet der Chef der Jungfraubahnen nicht einfach ab. «Ich habe mit allen wichtigen Kunden in Korea, Japan oder Thailand telefoniert. Es gibt keine Annulationen für Reisen in die Schweiz, aber für Reisen nach China.»

Es könne deshalb durchaus sein, dass die Reisenden, die nicht nach China können, dafür nach Europa kommen würden und damit in die Schweiz. «Und dann natürlich auf das Jungfraujoch», ist Urs Kessler überzeugt. Deshalb sei jede Krise auch eine Chance.

Gute Hygiene und wenn gewünscht Mundschutz

Das Bundesamt für Gesundheit, BAG, stehe in Kontakt mit Tourismusveranstaltern, die Gruppenreisen mit Gästen aus Asien in der Schweiz organisieren, hiess es am Sonntag. Bei den Jungfraubahnen habe sich noch niemand gemeldet, so Chef Urs Kessler. Aber man halte sich an die Empfehlungen des BAG und man schule die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowieso in Hygienemassnahmen.

Wir schulen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowieso in Hygienemassnahmen.
Autor: Urs KesslerChef Jungfraubahnen

In den Shops auf dem Jungfraujoch hat es auch chinesische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Kundenkontakt. «Wenn diese einen Mundschutz tragen möchten, dürfen sie das natürlich», sagt Urs Kessler.

SRF 1, Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr; widc

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.