Zum Inhalt springen

Header

Audio
Lockdown im Tierpark: Affen brauchen besonders viel Unterhaltung
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 26.03.2020.
abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Inhalt

Dählhölzli ohne Publikum Tierparkdirektor: «Ich fahre mit dem Velo durchs Vivarium»

Der Berner Tierpark Dählhölzli ist geschlossen. Auf die Leere reagieren die Tiere ganz unterschiedlich.

Die Reaktionen der Tiere reichten von «ist mir schnurzegal» (Fische und Krokodile) bis zu «verdammt, ist mir langweilig» (Totenkopfäffchen oder weitere kleine Affenarten wie Kaiserschnurrbarttamarine), sagt der Direktor des Tierparks, Bernd Schildger auf Anfrage. «Wir müssen uns Einiges einfallen lassen.»

Das Beschäftigungsprogramm für die Affen ist ziemlich aufwendig. So fährt etwa der Tierparkdirektor persönlich mit seinem Velo durch das Vivarium. «Diese ungewohnte Art der Fortbewegung und Geschwindigkeit animiert die Affen und bringt ihnen viele Reize von aussen.»

Unsere Tierpfleger setzen sich täglich zu den Affen.
Autor: Bernd SchildgerDirektor Tierpark Dählhölzli

Die Tierpflegerinnen und -pfleger würden sich täglich mit einem Stuhl in das Vivarium setzen und sich bis zu einer Stunde von den Affen beklettern lassen. Zudem erstellen sie Futterlabyrinthe, damit die Affen etwas dafür tun müssen, um an ihre Nahrung zu gelangen. Und: «Jeder Gast, der uns aus notwendigen Gründen im Tierpark besucht, muss zu den Affen hinein», so Schildger.

Panik statt Langeweile

Es gebe aber auch Tiere im Dählhölzli, die ohne Besucherinnen und Besucher viel schreckhafter geworden seien. «Sie trauen der gespenstischen Ruhe nicht und erwarten jeden Moment einen Angriff», sagt Tierparkdirektor Bernd Schildger. Zum Beispiel die Flamingos oder Moschusochsen.

Flamingos
Legende: Flamingos sind durch das fehlende Publikum besonders schreckhaft geworden. Keystone (Symbolbild)

Betrete man das Gehege der Moschusochsen, so würden sich diese so verhalten, als schleiche sich ein Wolf an. «Sie bilden einen Halbkreis und versuchen, uns anzugreifen.»

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 06:31 Uhr; marl;widc

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen