Das Berner RGM-Bündnis fällt nicht auseinander

In der Stadt Bern steigen die SP, das Grüne Bündnis und die Grüne Freie Liste (GFL) auch 2016 gemeinsam in die Gemeinderatswahlen. Als letzte Partei hat die GFL die Allianz einstimmig abgesegnet. Ihr Kandidat für den Gemeinderat und das Stadtpräsidium soll Alec von Graffenried sein.

Alec von Graffenried. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Parteibasis der GFL sieht Alec von Graffenried als Gemeinderat und als Stadtpräsident. Keystone

SP und Grünes Bündnis hatten sich bereits für die Erneuerung des Rot-Grün-Mitte-Bündnisses (RGM) ausgesprochen, das seit 1992 Bern regiert. Die Grüne Freie Liste ist seit 2000 nicht mehr in der Stadtregierung vertreten.

Im November möchte sie mit Alec von Graffenried einen Sitz im Gemeinderat erobern. Dieser hat auch Platz auf einer Viererliste des Rot-Grün-Mitte-Bündnisses. Das Grüne Bündnis wehrt sich vehement gegen von Graffenrieds Ambitionen aufs Stadtpräsidium.

Für die Grüne Freie Liste ist aber klar, dass man der Bevölkerung beim Stadtpräsidium eine «echte Auswahl» bieten sollte. Und das heisst: Drei RGM-Parteien, drei Kandidaturen - also diejenigen von Ursula Wyss (SP), Franziska Teuscher (GB) und eben Alec von Graffenried (GFL). Die GFL-Parteimitglieder sprachen sich denn auch für eine Kandidatur des früheren Nationalrats aus. Eine Nomination ist das aber noch nicht.