Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Das Gericht beurteilt die Bluttat im Kiental als Mord

Das Regionalgericht Thun hat entschieden, dass ein Mann und seine Ex-Frau wegen der Bluttat im Kiental wegen Mordes respektive Anstiftung zu langen Haftstrafen verurteilt werden.

Eine Satellitenaufnahme von Reichenbach im Kiental, wo der Mord geschah.
Legende: Ein Mann und seine Ex-Frau wurden für die Bluttat von 2011 im Kiental zu langen Haftstrafen verurteilt. Google Maps

Ein Mann und seine Ex-Frau sind vor dem Regionalgericht Thun zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Den 45-jährigen Schweizer verurteilte das Gericht zu einer Freiheitsstrafe von zwölf Jahren. Die Strafe wird zugunsten einer stationären therapeutischen Massnahme aufgeschoben. Seine Ex-Frau muss wegen Anstiftung zur Tat für 14 Jahre hinter Gitter.

Die Gewalttat ereignete sich im November 2011 im Kiental im Berner Oberland. Der 45-jährige Schweizer erstach dort den Partner seiner Ex-Frau mit 26 Messerstichen. Der Tat ging eine jahrelange Dreiecksbeziehung voraus - geprägt durch Liebe, Untreue, Schuld und Abhängigkeiten. Der Angeklagte und seine Ex-Frau waren mehrere Jahre lang verheiratet und hatten gemeinsame Kinder.

Die Staatsanwaltschaft sagte in ihrem Plädoyier, die Frau habe den ihr hörigen Ex-Mann solange mit Klagen und Bitten um Hilfe bedrängt, bis in ihm der Entschluss gereift sei, den neuen Partner der Frau zu töten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.