Das Kreuz mit dem Kreuz – auch in den Walliser Gerichtssälen

Eine linke Allianz wollte mit einem Vorstoss im Kantonsparlament die Kruzifixe aus den Walliser Gerichtssälen verbannen. Daraus wurde aber nichts.

«Das Kreuz über dem Richter könnte die Interpretation des Urteils beeinflussen. Darum ist es wichtig, dieses Symbol zu entfernen, um so der Trennung von Justiz und Religion Ausdruck zu geben», meinte Jérémie Pralong von der SP während der Debatte im Kantonsparlament. «Schliesslich wird auch in den Walliser Gerichten nicht nach göttlicher, sondern nach menschlicher Justiz geurteilt.» Die Mehrheit des Rates folgte dieser Argumentation jedoch nicht.

Ein Kruzifix an der Wand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Wallis allgegenwärtig: Das Kreuz an der Wand. Keystone

«Das Kreuz ist für uns ein wichtiges Symbol: Es steht für Frieden, für Menschlichkeit, für unsere Tradition und für unsere Kultur», konterte Egon Furrer von der CVP. «Das ist ein Teil unserer Kultur.» Mit diesem Widerstand hatte die Ratslinke nicht gerechnet und zog ihr Anliegen zurück.

Die Diskussion ist jedoch noch nicht beendet. Zurzeit läuft im Wallis nämlich die Unterschriftensammlung für eine Initiative, welche eine klare Trennung von Kirche und Staat will. In diesem Zusammenhang spielt das Kreuz in öffentlichen Gebäuden eine zentrale Rolle.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Kreuz im Gericht?

    Aus Schweiz aktuell vom 18.12.2014

    Darf im Kantonsgericht ein Kruzifix hängen oder nicht? Über diese Frage debattierte heute das Walliser Kantonsparlament. Die Forderung der Linksallianz, sämtliche Kruzifixe aus den Gerichtssälen zu entfernen, wurde von der CVP und der SVP massiv bekämpft.