Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Dauerstau auf der Simplon-Südseite verärgert Autofahrer

Der Simplon gilt als schnelle Verbindung nach Italien. In letzter Zeit gilt das nur noch bedingt. Schuld ist eine Baustelle unmittelbar hinter der Schweizer Grenze.

Eine lange Autokolonne staut sich.
Legende: Eine lange Autokolonne staute sich am Sonntag nach Auffahrt vor der Schweizer Grenze. SRF Augenzeuge

Die Baustelle befindet sich nur etwa einen Kilometer hinter der Landesgrenze bei Iselle. Dort wird eine Galerie verlängert, welche die viel befahrene Simplonpassstrasse vor Steinschlag schützen soll.

Die Arbeiten kommen allerdings kaum voran. Unter anderem, weil die Bauunternehmung kürzlich Konkurs anmelden musste.

«Eigentlich hätte der Bau im vergangenen Herbst fertig sein müssen», sagt der Gemeindepräsident von Gondo, Roland Squaratti. Er stand selbst am Sonntag nach Auffahrt mehrere Stunden lang im Stau. Die Ampel bei der Baustelle steht ständig auf rot und sorgte bereits früher für lange Wartezeiten.

Astra sucht das Gespräch

Immerhin besteht ein Austausch zwischen der Nationalstrassenbehörde Anas in Italien und dem Bundesamt für Strassen Astra. Im Sommer soll der Engpass an der Landesgrenze an einer Sitzung thematisiert werden. Wie viel das bringt, ist offen.
In Italien ist die Baustelle am Simplon zum Politikum geworden: Ein regionaler Abgeordneter aus der Ossola-Region hat einen Vorstoss im Parlament in Rom lanciert. Eine Antwort steht noch aus.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert, Bern
    Italien - EU- & Nato-Mitglied, Hightechstandort (zumindest im Norden) - schafft es nicht, eine Ampel sinnvoll einzustellen, weil ein Bauunternehmen Konkurs gemacht hat. Sorry, dass ist Realsatire im Mafialand pur! LOL NB: Volkswirtschaftlich enormer Schaden, denn viele Walliser kaufen gerne mal «schnell in Domo ein». Wenn «schnell» nicht mehr geht, dann auch nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen