Zum Inhalt springen

Header

Audio
Jolanda Egger, Kantonspolizei Bern, zur Eskalation
abspielen. Laufzeit 01:35 Minuten.
Inhalt

Demo in Bern eskaliert Berner Kantonspolizei setzt Wasserwerfer und Gummischrot ein

Bei der türkischen Botschaft in Bern warfen einzelne Demonstrierende Steine und Absperrgitter gegen die Polizei.

Mehrere hundert Personen, die meisten von ihnen Kurdinnen und Kurden, haben sich am Freitagabend beim Berner Bahnhof zu einer bewilligten Protestkundgebung versammelt. Die Kritik gilt der türkischen Offensive in Nordsyrien. «Türkische Armee, raus aus Kurdistan!» skandierte die Menge lautstark. Die Kundgebung wurde von linksautonomen Kreisen unterstützt.

Gummischrot und Wasserwerfer

Dann setzte sich der Kundgebungszug durch die Innenstadt in Bewegung. Am Lombachweg, bei der türkischen Botschaft, seien Steine und später auch andere Gegenstände wie Sperrgitter oder Holzbretter gegen die Einsatzkräfte der Polizei und die Dialoggruppe geworfen worden, sagt Jolanda Egger, Mediensprecherin der Kantonspolizei Bern. Lautsprecherdurchsagen der Polizei und deeskalierende Massnahmen der Veranstalter halfen nichts.

Das habe die Veranstalter dazu bewogen, die Veranstaltung abzubrechen, sagt Egger. Da es danach durch einzelne Vermummte zu weiteren Sachbeschädigungen und Angriffen gegen die Einsatzkräfte kam, setzte die Kantonspolizei Bern während kurzer Zeit Wasserwerfer und Gummischrot ein. Verletzt wurde niemand.

Transparente auf dem Baldachin

Am Nachmittag und kurz vor der Demonstration waren Vermummte bereits auf den Baldachin am Berner Bahnhofplatz gestiegen und hängten Transparente auf, die zur Solidarität mit dem kurdisch geprägten Gebiet von Rojava in Nordsyrien aufriefen. Die Polizei war präsent, hielt sich jedoch zu diesem Zeitpunkt im Hintergrund.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.