Zum Inhalt springen

Demokratie kostet Lohnt sich die zusätzliche Session im Berner Kantonsparlament?

Blick in den voll besetzten Rathaussaal
Legende: Die Zeit hat nicht gereicht in der Novembersession im Grossen Rat. Keystone

Die Novembersession ist zu Ende. Auf dem Programm standen viele grosse Geschäfte, intensive Debatten waren zu erwarten. Allein die Spardebatte dauerte 30 Stunden, neun mehr als eingeplant.

Zahlreiche Geschäfte, so etwa das Polizeigesetz, mussten deshalb verschoben werden. Sie werden nun im Januar behandelt, an einer zusätzlichen sechs-tägigen Session. Ungefährer Kostenpunkt: 650'000 Franken.

Zuerst hat sich das Kantonsparlament also entschieden, im nächsten Jahr 17 Millionen Franken zu sparen. Und jetzt fallen wieder Kosten für die zusätzliche Session an. Ein Widerspruch? Grossratspräsidentin Ursula Zybach findet nicht, dass Parlamentsmitglieder die Zeit nicht ernst genommen hätten: «Gerade in der Spardebatte war es wichtig, dass sich Viele dazu äussern konnten.»

Rednerpult als Wahlplattform?

Nächsten März sind Wahlen im Kanton Bern. Haben einige Grossrätinnen und Grossräte die Zeit am Rednerpult etwa als Wahlplattform benutzt? Zybach verneint: «Es hat mit Engagement zu tun und dem Willen, den Kanton zu gestalten.»

Die günstigste Politik wäre eine Diktatur.
Autor: Ursula ZybachPräsidentin Berner Kantonsparlament

Schlussendlich sei eine Demokratie halt teuer, so Zybach weiter. «Die günstigste Politik wäre eine Diktatur. Aber das haben wir nicht – und darauf sind wir stolz.» Aber das koste halt auch.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 06:32 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Nicht die "Demokratie" kostet die SteuerzahlerInnen viel Geld - aber die vielen, sehr gut entlöhnten Parlamentarier und Pralamentarierinnen, welche nebenbei noch lukrative VR-Mandate innehaben und deshalb auch Lobbyismus und Vetternwirtschaft....= "Volks-Zer-TreterInnen"!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wie wäre es, wenn sich die vielen teuren Damen und Herren, prioritär, um tatsächliche und reale, essentielle und existenzielle Volk-Politik kümmern würden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alain Terrieur (Imhof)
    "Allein die Spardebatte dauerte 30 Stunden, neun mehr als eingeplant."! - WEISCH NO, es isch no gaar nid so lang här??? Als "unsere gewählten Berner Vertreter" während einer Spardebatte, ihre eigenen Löhne raufschraubten... DARUM LOHNT ES SICH, eine zusätzliche Session zu realisieren...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen