Demonstranten und Polizisten geraten in Bern aneinander

Demonstranten gegen Polizisten: Die Polizei wollte am Freitagabend auf der Schützenmatte vor der Berner Reithalle Präsenz markieren. Es bildete sich eine Demonstration.

Parkplatz Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Schützenmatte ist meistens ein Parkplatz. Hier kam es am Freitag zu Zusammenstössen. Keystone (Archiv)

Den ganzen Freitagabend patrouillierten mehrere, in orangen Westen gut erkennbare Polizisten. In einer Mitteilung schreibt die Kantonspolizei, dass damit «Straftaten entgegengewirkt und Sicherheit vermittelt werden sollte».

Polizist und Auto Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Polizei war am Freitag präsent. Keystone (Symbolbild)

Um 23 Uhr formierte sich aber ein Demonstrationszug gegen die Polizeipräsenz. Die Polizisten sperrten den Parkplatz vor der Berner Reithalle ab. Die Demonstranten hielten sich aber nicht an die Absperrung, die Polizei setzte Gummigeschoss ein. Die Demonstranten warfen Flaschen in Richtung der Polizisten. Danach beruhigte sich die Situation, wie die Kantonspolizei in einer Mitteilung vom Samstag schreibt.

Auf der von linksautonomen Kreisen betriebenen Internetseite Indymedia kritisierten die Demonstranten den Einsatz der Polizei. Sie schreiben, dass es sich nicht um eine «präventive» Massnahme handelte. «In Wirklichkeit war dies nur ein Vorwand, um rassistische Kontrollen durchzuführen und den selbstverwalteten Raum Reitschule anzugreifen.»