Der Bahnhofplatz – die neue Visitenkarte Freiburgs

Der Freiburger Bahnhofplatz soll bis in sieben Jahren entrümpelt und neu gestaltet werden. Jetzt steht das Siegerprojekt des Architekturwettbewerb fest, nächster Schritt ist ein Studienkredit für die detaillierte Ausarbeitung des Projektes.

Der Freiburger Bahnhofplatz ist keine Augenweide. Alles, was man beim Verlassen des Bahnhofs sieht, sind Metallpfeiler, welche ein baufälliges Plastikdach halten, mitten im Weg ein Kioskhäuschen, ein uneinheitlicher Schilderwald und nebenan ein Parkplatz, auf dem das pure Chaos herrscht.

Das Siegerprojekt der Zürcher Architekturbüros Hager Partner, Basler Hofmann und Van de Wetering sieht vor, dass all das verschwindet. «Vor allem dieses unschöne Dach und der Kiosk mitten im Weg, der mehr stört als etwas anderes», sagt Gemeinderat Thierry Steiert.

15 bis 20 Millionen

Zusatzinhalt überspringen

Der Zeitplan

  • 2017 Studienkredit
  • 2019 Projektkredit
  • 2020 Baustart
  • 2022 Eröffnung des Platzes

Der Kiosk und auch der kleine Blumenladen werden an den Rand des Platzes verschoben und die meisten Parkplätze verschwinden. Dafür wird eines der Wahrzeichen der Stadt Freiburg vor den Bahnhof verlegt: Der Jo-Siffert-Brunnen des Künstlers Jean Tinguely.

Die Stadtbehörden rechnen für die Umgestaltung des Bahnhofplatzes mit Investitionen von 15 bis 20 Millionen Franken.