Der Burgernzielkreisel soll weg

Der Berner Gemeinderat setzt für die Verkehrsplanung im Gebiet Kirchenfeld-Schosshalde zwei Prioritäten.

Ein Grossteil des Pendlerverkehrs zwischen den Gemeinden im Nordosten und Süden der Stadt Bern geht durch den Berner Kirchenfeld-Schosshalde. Der Verkehrsdruck ist deshalb gross.

Um den Stadtteil als attraktiven Wohn- und Arbeitsort weiterzuentwickeln, müsse der Verkehr deshalb kanalisiert werden, meint der Gemeinderat. Motorisierten Pendlern soll die Durchfahrt durch Quartierstrassen erschwert werden.

Zwei Prioritäten

Der Gemeinderat will folgende Projekte prioritär behandeln. Zum einen soll der Durchfahrtswiderstand bei Schleichwegen durch das Elfenauquartier erhöht werden. Andererseits will die Stadt die Verkehrsdosierung auf der Achse Thunplatz-Ostring um 10 bis 15 Prozent reduzieren. Deshalb wird der Burgernzielkreisel durch eine Kreuzung ersetzt.

Die beiden Prioritäten sind Bestandteil des Teilverkehrsplans der Stadt Bern, welcher als Instrument für die verkehrspolitischen Massnahmen der nächsten 15 Jahre dient.