Zum Inhalt springen
Inhalt

Der Freitod und die Kirche Bernische Reformierte klären ihren Umgang mit Exit

Immer mehr Leute bereiten sich auf den begleiteten Freitod vor. Die reformierte Kirche hilft nun ratlosen Seelsorgern.

Eine grosse alte Bibel mit rotem Einband
Legende: Eine grosse alte Bibel im Haus der Kirche in Bern. Christian Strübin/SRF

Die Kirche verteidigt das Leben als Teil der Schöpfung. Aber immer mehr Leute wollen den Zeitpunkt ihres Ablebens selbst bestimmen und nehmen dafür auch Sterbehilfe in Anspruch.

Immer mehr sind auch die reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn herausgefordert, theologische und seelsorgerische Antworten auf dieses gesellschaftliche Phänomen zu finden. «Der Anstoss kam von Pfarrerinnen und Pfarrer. Sie fragen uns, wie sie sich verhalten sollen», sagt Synodalratspräsident Andreas Zeller.

Ein Pfarrer zusammen mit Exit in einem Sterbezimmer, das war bis vor kurzem eigentlich nicht denkbar.
Autor: Andreas ZellerSynodalratspräsident reformierte Berner Kirche

Nun hat sich die Kirche nach jahrelanger Vorarbeit auf einen Leitfaden festgelegt, der vorab dem eigenen pfarramtlichen Personal aus der Ratlosigkeit helfen soll. Es ist nach der Waadt die zweite grosse Landeskirche, die Position bezieht. Und zwar wie folgt:

  • Der «assistierte Suizid» ist für die Kirche immer ein Grenzfall. Aber einem Kirchenmitglied deshalb die Seelsorge zu verweigern, geht auch nicht. Denn Seelsorge sei nicht Zustimmung zum Handeln der Menschen.
  • Pfarrerinnen und Pfarrer dürfen deshalb Sterbewillige bis in den Tod begleiten – sofern die Seelsorgerinnen und Seelsorger dies mit ihrem Gewissen und ihrer theologischen Haltung vereinbaren können.
  • Der Synodalrat schickt auch ein Signal Richtung Kirchenmitglieder, die sich für den begleiteten Freitod entschieden haben und von der Kirche eigentlich keinen Beistand mehr erwarten: Es gäbe mit Palliative Care oder Sterbefasten einen Weg ins Jenseits ohne Hilfe von aussen.

Für Pascal Mösli, bei der reformierten Berner Landeskirche verantwortlich für Spezialseelsorge und Palliative Care, ist diese Klärung für den Alltag sehr nützlich. Der Begriff «Solidarität bis zum Ende» sei wunderbar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Olivier Wetli ("nicht von dieser Welt")
    Zitat: "Der Begriff «Solidarität bis zum Ende» sei wunderbar." Definition Solidarität aus Wikipedia: "Unbedingtes Zusammenhalten mit jemandem aufgrund gleicher Anschauungen und Ziele". Der Seelsorger macht sich demzufolge eins mit dem Wollen und Trachten des Selbstmörders und findet das wunderbar. Ob der Herr Mösli seine Entscheide auch schon anhand der geöffneten Bibel, mit offenem Herzen und demütig vor dem Schöpfer des Lebens und Erhalter aller Dinge beurteilt hat? Ich sehe es nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Gerber (cgk)
      Herr Wetli, wer oder was gibt Ihnen das Recht, einen Menschen, der sein Leben bewusst und selbstbestimmt beenden will, Mörder zu nennen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen