Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Der Schütze von Daillon war betrunken

Der Mann, der vor rund einem Jahr in Daillon im Wallis drei Frauen erschossen hat, hatte zur Tatzeit 1,75 Promille Alkohol im Blut. Dies geht aus dem ersten Zwischenbericht der Walliser Staatsanwaltschaft hervor. Sie will den mutmasslichen Täter des Mordes anklagen.

Polizei am Tatort in Daillon im Januar 2013.
Legende: Polizei am Tatort in Daillon im Januar 2013. Keystone

In ihrem Zwischenbericht teilt die Walliser Staatsanwaltschaft weiter mit, dass der mutmassliche Täter seit Jahren unter psychischen Problemen leide. Er habe zudem sehr zurückgezogen von einer IV-Rente gelebt und sei von einem Vormund betreut worden.

Gegen ihn laufe jetzt eine Untersuchung wegen Mordes, vorsätzlicher Tötung, Gefährdung des Lebens anderer und schwerer Körperverletzung. Über 30 Personen seien inzwischen zum Tathergang befragt worden. Der tatverdächtige Mann selber sei psychiatrisch untersucht worden. Die Untersuchungen laufen weiter.

Der Mann hatte am 2. Januar 2013 in Daillon teils gezielt auf mehrere Personen geschossen und dabei drei Frauen getötet und zwei Männer verletzt. In seinem Haus fand die Polizei mehr als ein Dutzend Schusswaffen und mehrere Messer und Dolche.

Bereits vor sieben Jahren hat die Polizei ihm als Vorsichtsmassnahme ein Waffenlager abgenommen. Trotzdem konnte sich der Mann in nur wenigen Jahren ein weiteres Waffenlager legal zulegen. Die Waffen seien nicht als gestohlen gemeldet gewesen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Man vergesse nicht die Strafklage wegen Beihilfe zum Mord gegen die Behoerden die diesen Psychopathen nicht regelmaessig kontrolliert haben.. Weil, man muss damit rechnen, dass sich so ein Waffennarr wieder Waffen beschaffen wird. Das zeigt uebrigens wie leicht es ist sich in der CH mit Waffen einzudecken... Waffenregistration hilft da gar nichts... oder ausschliesslich der Verwaltung mit Poestelibeschaffung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen