Der Traum vom sorglosen Leben in Thailand endet im Gefängnis

Er raubte eine Bank im Emmental aus und wollte in Thailand ein neues Leben beginnen: Nun hat das Gericht in Burgdorf den 43-jährigen Schweizer am Freitag zu einer Freiheitsstrafe von 4 Jahren und 8 Monaten verurteilt. Seine Komplizin erhält eine bedingte Freiheitsstrafe.

Der Bankräuber in Handschellen bei seiner Verhaftung 2013 in Thailand.  Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Bankräuber in Handschellen bei seiner Verhaftung 2013 in Thailand. Keystone

Die beiden erbeuteten 2013 beim Überfall auf die Filiale der Bernerlandbank in Lützelflüh 461'000 Franken. Der Mann setzte sich daraufhin nach Thailand ab. Seine Komplizin folgte ihm später. Der Räuber sehnte sich nach einem sorglosen Leben im Ausland, wo er eine Freundin hatte. Seine Komplizin - deren Zuneigung er nicht erwiderte - habe ihm, wie sie vor Gericht aussagte, «blind vor Liebe» beim Raub geholfen.

Rund zwei Monate nach der Tat wurde der Bankräuber geschnappt. Das Regionalgericht in Burgdorf sprach den Haupttäter wegen Raubes, Geldwäscherei und weiterer Delikte schuldig. Er befindet sich im vorzeitigen Strafvollzug. Bei der Komplizin erkannte das Gericht auf Gehilfenschaft zu Raub, Geldwäscherei sowie auf weitere Delikte. Die Frau wurde zu 24 Monaten bedingt verurteilt.