Zum Inhalt springen
Inhalt

Die Cementit-Story Die abenteurliche Herkunft eines Klebstoffs

Der legendäre Leim Cementit entstand als Nebenprodukt der Radiumverarbeitung: Die Berner Firma Merz und Benteli feiert ihr 100-Jahr-Jubiläum.

Legende: Audio Walter Thut: «Cementit war als Industrieleim gedacht» abspielen. Laufzeit 10:09 Minuten.
10:09 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 16.07.2018.

Die Geschichte der 100-jährigen Berner Firma Merz und Benteli ist auch die Geschichte von Cementit – vom Leim, den es wohl in fast jedem Schweizer Haushalt gibt.

Rot-gelbe Leimtube.
Legende: In jeder Schublade mit Bastelmaterial zu finden: Cementit-Universalleim von der Firma Merz und Benteli in Niederwangen. Urs Gilgen/SRF

Dessen Entstehungsgeschichte ist jedoch eine besondere: Cementit sei, so erwähnt es das Unternehmen heute, «eines der erfolgreichsten zufälligen Nebenprodukte» der Unternehmensgeschichte.

Radioaktivität als Schatten über dem Unternehmen

Der Leim wurde nämlich entwickelt, um radiumhaltiges Leuchtpulver auf Zifferblättern von Uhren zu befestigen, um die Zeit auch bei Dunkelheit ablesen zu können. Der Leim hielt, was er versprach.

«Mit Leuchten, Kleben und Dichten Geschichte gemacht»

Unter diesem Titel verfasste der Berner Historiker Walter Thut eine Firmengeschichte von Merz und Benteli. Sie ist in der Reihe «Schweizer Pioniere der Wirtschaft und Technik» erschienen. Herausgeber ist der Verein für wirtschaftshistorische Studien in Zürich.

Später war die radiumhaltige Substanz als Stoff für die Herstellung von Leuchtfarbe nicht mehr haltbar, weil sich herausstellte, dass Kontakte gesundheitsschädigend sind. Die Branche musste umdenken, so auch Merz und Benteli.

Tüfteln im Keller des Schlosses in Bümpliz

Angefangen hat die Geschichte der Firma in den Kellerräumen des noblen Elternhauses des jungen Chemikers Albert Benteli. Anfangs des letzten Jahrhunderts gründete dieser zusammen mit seinem Studienfreund Walter Merz das gemeinsame Unternehmen.

Aussenansicht eines Schlosses.
Legende: Es blubberte und rauchte im Untergeschoss: Schloss Bümpliz, wo Albert Benteli und Walter Merz an Klebstoffen und radioaktiven Materialien forschten. Michael Sahli/SRF

Im neuen Schloss Bümpliz – im Besitz der ortsansässigen Buchdruckerfamilie Benteli – blubberte und kochte es bald in den Leimtöpfen. Über Jahrzehnte wurde an gleicher Stätte die Leuchtfarbe hergestellt.

Ein Produkt für die Galerie

Heute hat sich das Unternehmen Merz und Benteli auf die Herstellung von hochwertigen Kleb- und Dichtstoffen für professionelle Anwendungen spezialisiert. Eine Schwesterfirma von Merz und Benteli hat sich der Herstellung von Leuchtschriften verschrieben.

Cementit? Macht noch gerade ein Prozent des Firmenumsatzes aus, sagt Marketingchef Simon Bienz. Die Firmengeschichte mit dem bekannten Leim und den problematischen Leuchtstoffen habe aber dazu geführt, dass sich die Firma weiterentwickelt hat – «auch wenn es damals schwierige Vorfälle gegeben hat», so Bienz. Zum Beispiel für Albert Benteli: Der Mitgründer der Firma ist 1955 an den Folgen der Radiumforschung gestorben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.