Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Die Druckerei Schlaefli & Maurer ist am Ende

Die Druckerei wurde letzte Woche von einem Tag auf den anderen geschlossen. Jetzt bestätigt das Konkursamt: Die Angestellten wurden entlassen, das Unternehmen ist in Liquidation.

Druckereimaschine.
Legende: Ausgedruckt: Schlaefli & Maurer ist am Ende. Colourbox (Symbolbild)

Die ehemalige Geschäftsleitung schreibt auf der firmeneigenen Homepage, bereits 2012 habe man mit finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen gehabt. Schliesslich hätten die Umsätze eine «bedrohliche Tiefe» erreicht und die Arbeitsstellen seien nicht mehr zu retten gewesen.

Weiter seien in den letzten Jahren mehrere Gesuche für Kurzarbeit abgelehnt worden. Man habe jedoch bis zum Schluss jederzeit pünktlich die Löhne bezahlt. Das Unternehmen hoffte zuletzt noch, die laufenden Aufträge mit einer Auffanggesellschaft ausführen zu können und den Betrieb in kleinerer Form weiterführen zu können.

Diese Hoffnung hat sich nun zerschlagen. Am letzten Mittwoch hat ein Einzelgericht den Konkurs über das Unternehmen eröffnet, im Handelsamtsblatt, wo Schlaefli und Maurer seit 1929 eingetragen war, ist das Unternehmen als «Schlaefli & Maurer AG in Liquidation» geführt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Weil viele Aufträge ins Ausland vergeben werden, weil wir zu teuer sind. So wird es weiter gehen bis die Bevölkerung der Schweiz merkt, dass sie sich ins eigene Fleisch geschnitten hat. Wir können nicht alles haben, hohe Löhne, hohe Sozialleistungen und glauben es würde keine Auswirkungen haben, weil die lieben Schweizer alles möglichst billig im Ausland einkaufen gehen. Es werden bald die Löhne, die Renten sinken und Sozialleistungen gekürzt. Aber bitte nicht jammern, wir wollten es ja so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen