Die Freiburger SP will eine linke Mehrheit in der Regierung

Die SP des Kantons Freiburg geht aufs Ganze: Sie will bei den Staatsrats-Ersatzwahlen im Herbst erstmals eine linke Mehrheit in der Kantonsregierung - und nominiert ein politisches Schwergewicht.

Der Parteivorstand hat Nationalrat Jean-François Steiert als einzigen Kandidaten nominiert. Seine Kandidatur muss Anfang Juli auf dem Parteikongress noch bestätigt werden.

Steiert ist 52 Jahre alt, wohnt in der Stadt Freiburg und ist perfekt zweisprachig. Er sitzt seit 2007 für die SP im Nationalrat, zuvor politisierte er im Freiburger Stadt- und Kantonsparlament.

Gewählt wird am 22. September der Nachfolger oder die Nachfolgerin von CVP-Staatsrätin Isabelle Chassot, die zum Bundesamt für Kultur wechselt. Würde Steiert gewählt, hätte die SP drei Sitze und - zusammen mit dem Sitz der Grünen - erstmals eine linke Mehrheit in der siebenköpfigen Freiburger Kantonsregierung.

Sendung zu diesem Artikel