Zum Inhalt springen

Die Geschichte von Skywork Steile Höhenflüge und etliche Luftlöcher

Die Berner Fluggesellschaft Skywork ist Konkurs. Turbulent war das Geschäft aber schon lange. Ein Rückblick auf die letzten sieben Jahre im Belpmoos.

2010: Das Durchstarten

Portrait
Legende: Keystone

Das Jahr 2010 war die Zeit des Durchstartens im Belpmoos. Der damalige Flughafen-Chef Mathias Häberli spricht von einem Quantensprung: «Noch nie hatte der Flughafen Bern-Belp über 25 Destinationen im Angebot.» Aber er warnt auch: «Das Verkehrsaufkommen in diesem Sommer wird hoch.»

2013: Die Bewährungsprobe

Pressekonferenz, Skywork-Flugzeug im Vordergrund
Legende: Keystone

Investor Daniel Borer zieht sich zurück. Skywork muss Stellen abbauen und ihr Angebot zurückfahren. Der damalige Skywork-Geschäftsführer Tomislav Lang sagt: «Durch das schnelle Wachstum haben wir viele wichtige Dinge übersehen.» Im Herbst 2013 muss Lang den Posten räumen.

2014: Der Neustart

Flugzeug, zwei Personen steigen aus
Legende: Keystone

Im Sommer 2014 übernimmt Martin Inäbnit den Steuerknüppel bei Skywork. Er spart nicht mit Kritik an seinen Vorgängern. Man könne nicht immer nur darauf hoffen, dass ein neuer Investor auftaucht und Geld mitbringt.

2017: Das Beinahe-Grounding

Stühle und Tische, Mülleimer mit Aufschrift Bern Airport
Legende: Keystone

Doch auch Inäbnit muss neue Geldquellen erschliessen – und hat Mühe damit. Im Oktober 2017 bleiben die Skywork-Maschinen während drei Tagen am Boden. Der Flugbetrieb ist finanziell nicht gesichert. «Ich habe schon in vielen Firmen solche Krisen erlebt», sagte Inäbnit damals im Regionaljournal Bern Freiburg Wallis. Und er meinte auch: «Schlussendlich werden wir gestärkt aus dieser Krise hervorgehen.» Er sollte nicht Recht behalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.