Zum Inhalt springen
Inhalt

Wolfskadaver von Jaun Die Wölfin wurde vermutlich vergiftet

Die Staatsanwaltschaft hat einen mutmasslichen Täter im Visier und ein Strafverfahren eingeleitet.

Toter Wolf auf einer Wiese.
Legende: Vermutlich vergiftet: Die tote Wölfin von Jaun. zvg/Kanton Freiburg

Die Wölfin, die letzten Freitag bei Jaun tot aufgefunden wurde, ist mit grosser Wahrscheinlichkeit vergiftet worden. Die Freiburger Staatsanwaltschaft habe eine bestimmte Person im Visier, teilte sie am Montag mit. Ein Verfahren wurde eingeleitet.

Der Angeklagte weise jede Verantwortung für die Delikte zurück. Zur Identität des mutmasslichen Täters würden keine Angaben gemacht. Das Verfahren betrifft auch weitere makabre Funde in der gleichen Region von letzter Woche.

Mehrere tote Tiere gefunden

So wurden zwischen Dienstag und Freitag nebst dem Wolfsweibchen die Kadaver von sechs Füchsen, eines Rotmilans, einer Katze sowie eines Dachs gefunden, wie die Staatsanwaltschaft weiter bekannt gab.

Die Justizbehörden rufen Tierbesitzer oder Spaziergänger mit Tieren in der Region Jaun dazu auf, ihre Tiere davon abzuhalten, in herumliegendem Abfall zu stöbern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Leider gibt es immer wieder so traurige Typen, welche noch sehr Human angefasst werden wenn sie überführt worden sind. Ja, die Namen sollten veröffentlicht werden, mal schauen wie sie dann reagieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Morgenthaler (ChM)
    @SRF: Bitte bleiben Sie in dieser Sache "am Ball" und informieren Sie die die Leserschaft über den Stand der Ermittlungen. DANKE!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Morgenthaler (ChM)
    Hoffentlich wird die Täterschaft gefunden und überführt. Danach werden die Behörden gut daran tun, deren Identität geheim zu halten. Der "Shitstorm" welcher sonst über diese herfallen würde, wäre schlimmer als jede richterlich ausgesprochene Strafe. Typen welche wahllos Giftköder streuen, vergiften auch andere Tiere, sie sind schlichtweg gemeingefährlich und verdienen kein pardon.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen