Zum Inhalt springen
Inhalt

Dies academicus der Uni Bern Franziska Borer Winzenried hat ein Herz für Bienen

Die 56-jährige Lysserin ermöglichte einen Lehrstuhl für Bienengesundheit. Dafür erhielt sie nun einen Ehrendoktortitel.

Porträt einer Frau.
Legende: Franziska Borer Winzenried wirkt mit ihrer Stiftung Vinetum lieber im Hintergrund. Jörg André/SRF

«Bienen haben einen grossen Einfluss auf unser ganzes Ökosystem», sagt Franziska Borer Winzenried zu ihrem Engagement für die Bienengesundheit an der Uni Bern. Dank ihr konnte 2010 der entsprechende Lehrstuhl errichtet werden. Für dieses Engagement wurde sie von der veterinärmedizinischen Fakultät der Uni Bern mit einem Ehrendoktor geehrt.

Die Gesundheit von Bienen sei ein Thema, das alle Bereiche des Lebens berührt. Deshalb passe dieses Projekt gut zu den Zielen der Stiftung Vinetum, die von Franziska Borer Winzenried präsidiert wird. Vinetum setzt sich normalerweise vor allem für Projekte im sozialen und kulturellen Bereich ein.

Der Titel der Ehrendoktorin sei für sie eine grosse Ehre und eine grosse Freude. «Ich hätte nicht gedacht, dass ich wegen dieses Preises so gerührt bin.»

Die weiteren Ehrendoktorate

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Am 184. Dies academicus der Uni Bern wurden ausser Franziska Borer Winzenried folgende Personen mit einem Ehrendoktor geehrt:

  • Pfarrer Klaus Bäumlin
  • Vertragsrechtler Peter Gauch
  • Hörgeräteforscherin Ingeborg Hochmair-Desoyer
  • Rossini-Experte Reto Müller
  • Psychologieprofessorin Clara E. Hill
  • Chemielehrer und -didaktiker Günter Baars

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Ich glaube das die Bienenwelt auch einen durchmischteren Wald bräuchten. Die Schweiz ist zwar besser dran als andere Länder und doch. Wer die Fichte kennt kennt schon 40 Prozent der Wälder dann noch Buche und Weisstanne und es sind schon 75Prozent. Die Fichte (Picea abies) ist kein Baum für die Zukunft wenn es so trocken bleiben sollte. Es sind ja die Blüten aller Pflanzen die wichtig sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen