Zum Inhalt springen
Inhalt

Disput an der Universität Bern Am Begriff «Karriere» scheiden sich die Geister

Die Uni Bern lädt zur Langen Nacht der Karriere. Studierende organisieren einen Gegenanlass. «Karriere» ist kontrovers.

Kuppel der Universität Bern.
Legende: Die würdige Kuppel der Universität Bern. Christian Strübin/SRF

Bei der «Langen Nacht der Karriere» treffen jeweils Hunderte von Studierenden und Dozenten auf Vertreter der Wirtschaft, der öffentlichen Verwaltungen oder von Nichtregierungs-Organisationen. «Es ist keine Job-Messe. Sondern ein Austausch, was das Leben nach dem Studium für Perspektiven bietet», sagt Uni-Rektor Christian Leumann.

Karriere bedeutet, Verantwortung in der Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zu übernehmen.
Autor: Christian LeumannRektor Universität Bern

Der Rektor ist überzeugt: «Karriere ist nicht einfach viel Geld verdienen. Sondern die Fähigkeit, in der Gesellschaft, in der Politik und auch in der Wirtschaft Verantwortung zu übernehmen.» Er reagiert damit auf eine Gruppe Studentinnen und Studenten.

Von unserem Wissen soll die Gesellschaft profitieren.
Autor: Nora TrenkelStudentin

Die Studierenden haben mit der «Langen Nacht der Bildung» zeitgleich eine Gegenveranstaltung organisiert. «Wir stellen fest, dass die Uni immer mehr in den Einflussbereich der Wirtschaft gerät und ökonomisiert wird», sorgen sich zum Beispiel der angehende Soziologe Nils Wyssmann und die künftige Sozialanthropologin Nora Trenkel. Damit haben die jungen Leute Mühe. Ihr Begriff von «Karriere» läuft daraus hinaus, ihr Wissen an die Gesellschaft zurückzugeben.

Gleicher Begriff, unterschiedliches Verständnis

Die Diskussion mit Studierenden und dem Rektor der Uni zeigt: Karriere als Begriff hat viele Gesichter. Den Disput will die Uni-Leitung ernst nehmen. Schade sei es nur, dass die Nächte der Karriere und der Bildung gegeneinander ausgespielt würden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.