Zum Inhalt springen

Header

Audio
Über eine Sage, die in Madiswil omnipräsent ist.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 11.01.2020.
abspielen. Laufzeit 04:53 Minuten.
Inhalt

Dorftheater in Madiswil «Noch Jahre danach grüssen wir uns mit den Rollennamen»

Das Laientheater «Der Linksmähder von Madiswil» wir alle zehn Jahre aufgeführt. Es bewegt das Dorf und die Region.

«Es ist eine Kuriosität», sagt Christine Brügger von der Spielgemeinde Madiswil. «Nur in diesem Dorf darf das Stück aufgeführt werden und einmal alle zehn Jahre müssen wir es auf die Bühne bringen.» Das sei so mit dem Autor des Stücks, Heinrich Künzi, im Jahr 1946 vereinbart worden.

Linksmähder – Der Hintergrund

Ein Linksmähder mäht mit der Sense in der linken Hand von links nach rechts, also entgegen der natürlichen Richtung. Der mittelalterlichen Sage nach muss sich die Hauptfigur Ueli einer Prüfung stellen und ein riesiges Kreuz in eine Matte bei Madiswil mähen. Unfreiwillig wird er zum Linksmähder und muss die Aufgabe entgegen der ihm natürlichen Richtung bewältigen.

Die Sage wurde mehrmals dramaturgisch bearbeitet und spielt in der aktuellen Fassung im Bauernkrieg im Jahre 1648. In fünf Akten entfaltet sich die tragische Liebesgeschichte von Vreneli und Ueli vor dem Hintergrund der Bauernaufstände gegen die Obrigkeit.

Und die Madiswilerinnen und Madiswiler halten sich daran: Obwohl das Stück nur alle zehn Jahre aufgeführt wird, ist die alte Sage im Dorf Dauerthema. Madiswil nennt sich «Linksmähderdorf» und auch die Sporthalle, in der die Vorführungen stattfinden, heisst «Linksmähderhalle».

Der Linksmähder ist omnipräsent.
Autor: Christine BrüggerPräsidentin Spielgemeinde Madiswil

Alle zehn Jahre spannen Turnverein, Damenturnverein, Musikgesellschaft und der Linksmähderchor zusammen und bilden die Spielgemeinde. Das gehe so weit, dass die Madiswilerinnen und Madiswiler mitunter in den Vereinen seien, weil sie dann beim Theater mitmachen wollen, sagt Christine Brügger.

Der Linksmähder sei im Dorf omnipräsent. «Auch Jahre nach der Aufführung grüssen wir uns im Dorf zum Teil mit den Rollennamen», so Brügger.

Das ist ihre Geschichte, ihre Kultur.
Autor: Renato CavoliRegisseur

Ähnlich sieht das Regisseur Renato Cavoli. Er blickt auf 28 Jahre Regieerfahrung in Laientheatern zurück und auch nach einer so langen Zeit sei dieses Stück für ihn etwas Besonderes: «Man merkt, dass den Madiswilerinnen und Madiswiler dieses Stück sehr am Herzen liegt. Sie kennen es in- und auswendig. Es ist ihre Geschichte, ihre Kultur», so Renato Cavoli.

Bedeutung für die Region

Nicht nur für das Dorf Madiswil ist die Sage bedeutend. Aus dem ganzen Oberaargau kommen die Gäste, um sich das Spektakel anzuschauen. 20 Mal wird der Linksmähder dieses Jahr aufgeführt und drei Viertel der Billets sind bereits verkauft. Christine Brügger ist optimistisch, dass auch diese Spielsaison erfolgreich wird.

Und sagt: «Ein Stück weit ist das Erfolgsgeheimnis bestimmt auch, dass uns das Stück niemand wegnehmen kann.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?