Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die drei Bieler produzieren und verkaufen Desinfektionsmittel
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 26.03.2020.
abspielen. Laufzeit 02:08 Minuten.
Inhalt

Drei junge Bieler Das Coronavirus hat sie ermutigt, sich einen Traum zu erfüllen

Drei junge Männer aus Biel haben die hohe Nachfrage nach Desinfektionsmittel genutzt, um sich selbstständig zu machen.

Zu Beginn der Corona-Krise war schnell überall das Desinfektionsmittel ausverkauft. So erging es auch David Eltschinger. Er wollte für seine Eltern ein Fläschchen kaufen, wurde aber nirgends fündig. Also produzierte er es selbst.

Aus der Not eine Tugend gemacht

Zusammen mit seinen Freunden Valon Zejnulai und Cédric Hauptlin produziert David Eltschinger nun Desinfektionsmittel. Sie haben es zuerst einfach mal für sich ausprobiert und der Familie weitergegeben. Verkaufen wollten sie es nicht.

Desinfektionsmittel.
Legende: zvg

Dann wollten aber immer mehr Menschen aus ihrem Umfeld das Mittel kaufen. Bald gingen ihnen die kleinen Behälter aus. Die drei jungen Bieler mieteten sich einen Raum, wo sie nun in einem grossen Fass das Mittel herstellen konnten.

So stellt man selbst Desinfektionsmittel her

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Vielerorts wird das Desinfektionsmittel knapp, aber man kann es selbst herstellen.

Das Rezept der WHO ist einfach, erklärt Spitalhygieniker Widmer: «Acht Deziliter Alkohol (Ethanol) und zwei Deziliter abgekochtes Wasser dazu. Wenn Sie noch etwas Glycerin dazugeben, schützen Sie die Haut. Alkohol löst das Hautfett heraus.»

Das selbergemachte Desinfektionsmittel empfiehlt sich aber nur als Notlösung, wenn kein anderes Mittel mehr vorhanden ist. Der Grund: Gekaufte Desinfektionsmittel trocknen die Haut weit weniger aus und lösen deshalb auch kaum allergische Reaktionen aus.

Weitere Informationen gibt es in diesem Artikel von SRF.
Und hier kann man direkt das Rezept der WHO herunterladen.

Ganz so einfach ist das aber nicht. «Wir haben mehrere Anläufe gebraucht, bis das Desinfektionsmittel wirklich gut war», sagt David Eltschinger. Apotheken hätten geholfen, die richtige Rezeptur herauszufinden. Zuerst war zu viel Alkohol im Mittel drin. Jetzt steht das Rezept und das Mittel wird verkauft.

Wir wollten schon immer selbständig sein.

Bisher haben die drei jungen Bieler rund 650 Flaschen verkauft. Die noch leeren rund 1500 übrigen Behälter wollen sie noch füllen. Ob danach das Produkt noch gefragt sei, wissen sie nicht. Aber das mache nichts, sie seien glücklich: «Wir wollten schon immer mal selbstständig sein», sagt David Eltschinger.

«Es ist toll, am Morgen aufzustehen und selbst zu bestimmen, was man macht.» Dank der Corona-Krise konnten sie quasi daran schnuppern, wie es ist, selbstständig zu sein. Jetzt brauchen sie nur noch eine gute Idee, die nachhaltig funktioniert.

Wie man richtig desinfiziert

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
  • Etwa drei Milliliter Desinfektionsmittel auf die Hände geben und einreiben.
  • Daumen umfassen und reiben.
  • Fingerspitzen im Handballen reiben, damit auch diese mit Desinfektionsmittel eingerieben sind.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 06:31 Uhr; kocm;gygm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen