Drei- und Vierzimmerwohnungen werden in Bern immer teurer

Die Mietpreise in der Stadt Bern steigen weiter an. Vor allem Drei- und Vierzimmerwohnungen sind innert Jahresfrist nochmals teurer geworden. Seit 13 Jahren zeigt der Trend in Bern nach oben.

Der Mietpreisindex der Stadt Bern erreichte im vergangenen November den Stand von 113,2 Punkten, wie die Stadt Bern am Freitag mitteilte. Das entspricht einem Anstieg um 0,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Der durchschnittliche Nettomietzins für eine Einzimmerwohnung belief sich auf monatlich 658 Franken.

Blick von oben auf die Stadt Bern. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Mietpreise in der Stadt Bern stiegen. Teurer wurden vor allem Drei- und Vierzimmerwohnungen. Keystone

Für eine Zweizimmerwohnung waren 942 Franken zu zahlen, drei Zimmer kosteten 1139 Franken, vier Zimmer 1465 und fünf Zimmer 1866 Franken. Ein- und Zweizimmerwohnungen waren im Schnitt gleich teuer wie im Vorjahr. Für Dreizimmerwohnungen stiegen die Mietzinse um 0,4 und für Vierzimmerwohnungen um 0,3 Prozent. Günstiger wurden bloss Fünfzimmerwohnungen; ihr Mietpreisindex sank um 1,3 Prozent.

Seit 2003 sind die Wohnungsmietpreise in der Stadt Bern um insgesamt 13,2 Prozent gestiegen. Dieser Wert liegt unter dem Schweizer Mittel.