Zum Inhalt springen
Inhalt

Düstere Geschichte «Hexen» – ein Walliser Theaterstück

Ein historisches Theaterstück zeigt das tragische Schicksal von Barbara Lochmatter aus Saas-Almagell.

Das Freie Theater Oberwallis feiert sein 30-jähriges Bühnenjubiläum mit einem aussergewöhnlichen Theaterstück. Das Stück «Hexen» wurde eigens dafür vom Briger Historiker Hans Steffen geschrieben. Es zeigt ein düsteres Kapitel der Geschichte.

Die Hexenjagd hat mich als Historiker stark beschäftigt.
Autor: Hans SteffenAutor des Stücks

Hauptfigur des Stücks ist Barbara Lochmatter. Sie ist Witwe, Mutter von fünf Kindern und hält sich als Kräuterfrau über Wasser. Barbara Lochmatter lebt um 1600 in Saas-Almagell. Ihre Ratschläge werden geschätzt, bis plötzlich ein Kind stirbt und man einen Sündenbock dafür sucht. Barbara Lochmatter wird von der Kräuterfrau zur Hexe.

Tausende Opfer

Zwischen dem 15. und 18. Jahrhundert wurden im Wallis rund 1000 Frauen und Männer Opfer von Verfolgung und Folter. Schweizweit wurden über 10'000 Menschen der Hexerei bezichtigt, gefoltert und getötet. Europaweit waren es über 50'000 Männer und Frauen.

Inszeniert wird das Theaterstück von Carmen Werner. Sie hat sich für ein schlichtes Bühnenbild in der Form einer Raute entschieden. «Das Thema Hexenjagd ist auch heute noch aktuell. Bei Ausgrenzung und Mobbing sind dieselben Mechanismen am Werk wie bei den historisch belegten Hexenverfolgungen», sagt Regisseurin Carmen Werner.

Das Freie Theater Oberwallis spielt «Hexen» bis am 30. April – der Waldburgisnacht – im Zeughaus Kultur in Brig.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.