Durch den Tunnel statt durch die Klus

Zwischen Moutier und Court ist am Dienstag das neue, 3,2 Kilometer lange Teilstück der Transjurane-Autobahn eingeweiht worden. Die neue Autostrasse ist eine Alternative zur kurvenreichen Kantonsstrasse durch die Klus von Court.

Durch den Berg statt aussen rum. Die Klus von Court kann ab heute im Tunnel umfahren werden. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Durch den Berg statt aussen rum. Die Fahrt durch die Klus kann man sich ab heute schenken. zvg

Die Klus war bisher ein Nadelöhr im regionalen Verkehr. Mit der neuen Autostrasse wird der Engpass, den täglich rund 10'000 Fahrzeuge passieren, umfahren. Kernstück der neuen Strasse ist der rund 2,5 Kilometer lange Graitery-Tunnel. Beim Anschluss Court wird die Autostrasse über ein Vidadukt, einen Tunnel und eine Brücke an die Kantonsstrasse Biel-Moutier angebunden.

Die Autostrasse kostete insgesamt rund 310 Millionen Franken. Davon übernimmt der Bund mit 87 Prozent den grössten Teil.

Dass man im geologisch schwierigen Gebiet einen Tunnel bauen könnte, hielt man einst für unmöglich. Selbst mit heutigen Methoden war der Tunnel für seine Erbauer eine Herausforderung, wie die bernische Regierungsrätin Barbara Egger an der Einweihungsfeier laut Redetext in Erinnerung rief. Schon 1998 hätten die Geologen mit ihrer Arbeit begonnen. Ein ganzes Jahr sei nötig gewesen, um die schwierigen Zonen zu stabilisieren.